Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2018

Rente: Den Sinkflug stoppen!

Die gesetzliche Rente schwächen und auf private Vorsorge setzen: Das war Anfang der 2000er Jahre die Idee der Politik. Sie beschloss, das Niveau der gesetzlichen Rente zu senken. Das entlastet zwar die Arbeitgeber von Sozialabgaben, die Beschäftigten zahlen aber zusätzliche Beiträge für die private Rentenversicherung. Seitdem steigen die Renten langsamer als die Löhne: Das Rentenniveau ist bereits um etwa zehn Prozent gesunken und wird – wenn alles bleibt, wie es ist – bis 2045 um weitere 13 Prozent sinken, auf unter 42 Prozent.

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen

DGB

Doch nach über 15 Jahren zeigt sich: Dieser Plan lässt viele Menschen auf sozialen Abstieg oder gar Armut im Alter bzw. bei Erwerbsminderung zusteuern. Denn:

  • Ein sinkendes Rentenniveau entwertet die Rente.
  • Private Vorsorge kostet viel Geld und kann die Lücke trotzdem nicht schließen.

Gibt es keinen Kurswechsel, bedeutet das: Auch bei durchschnittlichem Einkommen über Jahrzehnte drohen im Alter erhebliche finanzielle Einbußen und der soziale Abstieg.

Der Abstand der Standardrente zur Grundsicherung ist bereits deutlich geschrumpft und wird vermutlich weiter schrumpfen.

Die Grafik zeigt, wie der Abstand zwischen Standardrente und Grundsicherung immer mehr schrumpft. Dargestellt ist der Zeitraum 2000 bis 2016.

Deshalb fordern der DGB und seine acht Mitgliedsgewerkschaften:

Den Sinkflug stoppen!

Der Sinkflug ist kein Naturgesetz. Er ist eine politische Entscheidung. Wir können ihn stoppen und umsteuern. Die Rente muss die Lebensrealität den Menschen berücksichtigen.

Denn die gesetzliche Rente ist für die meisten Beschäftigten die wichtigste, häufig sogar die einzig mögliche Altersvorsorge; sie muss allein für ein gutes Leben reichen.


Weitere Infos:


Nach oben

Mehr zum Thema Rente

Wei­chen für Fi­nan­zie­rung der Müt­ter­ren­te rich­tig stel­len
DGB/dogachov/123rf.com
Finanzminister Olaf Scholz möchte für die Aufstockung der Mütterrente allein die Beitragszahler zur Kasse bitten. „Das verbaut Gestaltungsspielräume, die wir für die Zukunft einer starken gesetzlichen Rente dringend brauchen“, sagt DGB Vorstand Buntenbach und fordert, die Steuerzahler an der Finanzierung zu beteiligen.
Zur Pressemeldung

Mehr als 80 Pro­zent glau­ben: Die Ren­te wird kaum rei­chen
DGB/lightpoet/123rf.com
Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Dop­pel­ver­bei­tra­gung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (bA­V) aus­schlie­ßen!
DGB/Simone M. Neumann
Am 25. April 2018 fand vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages eine Anhörung zum Thema "Doppelverbeitragung" von Betriebsrenten zu einem Antrag der Fraktion Die Linke statt. Die SPD hat nun konkrete Vorschläge für Lösungsansätze unterbreitet.
weiterlesen …

Kurs­wech­sel in der Ren­ten­po­li­tik ist einen klei­nen Schritt nä­her!
Colourbox.de
Der Koalitionsvertrag enthält Ansätze für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Die eigentliche Debatte wird aber in eine Rentenkommission und auf die Zeit ab 2020 verschoben. Das kann den Gewerkschaften natürlich nicht genügen.
weiterlesen …

Große Ko­ali­ti­on will zu­guns­ten der Ver­la­ge bei Ren­te der Zei­tungs­zu­stel­ler spa­ren
Colourbox.de
Die Große Koalition will laut Koalitionsvertrag den Rentenbeitrag, den Arbeitgeber für Zeitungszustellerinnen und Zeitungszusteller in Minijobs zahlen, von 15 auf fünf Prozent senken. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntebach übt scharfe Kritik.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite