Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2018

Die gesetzliche Rente wieder stärken

Nach einem langen Arbeitsleben müssen die Menschen im Alter gut von ihrer gesetzlichen Rente leben können. Wer diesen Grundsatz aufweicht, die gesetzliche Rente beschneidet und die Arbeitnehmerinnen und -nehmer mit privater Vorsorge einer ungewissen Zukunft überlässt, der verletzt das Gerechtigkeitsempfinden der Menschen und gefährdet den sozialen Frieden in unserem Land.

Lächelnde junge Frau umarmt lächelnde alte Frau

DGB/Tyler Olson/123rf.com

Fakt ist:

Ein niedrigeres Rentenniveau bedeutet weniger Rente – trotz langer Arbeit.

Läge das Rentenniveau unter 42 Prozent, müssten alle Beschäftigten wesentlich länger arbeiten, um die gleiche Rente wie heute zu erreichen. Bei einem Lohn von 2.500 Euro wären das beispielsweise fast 42 statt rund 37 Jahre Arbeit – für eine Rente gerade über der Grundsicherung.

Ja, die Renten steigen (fast) jedes Jahr. Doch sie steigen im Schnitt langsamer als die Löhne. Rentnerinnen und Rentner werden also in geringerem Umfang am steigenden Wohlstand beteiligt.

Und jede Unterbrechung in der Erwerbsbiografie oder Zeiten mit Niedriglohn schmälern die gesetzliche Rente weiter. Dabei gehören zum Beispiel Arbeitslosigkeit, Teilzeit, Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen für viele Beschäftigte zur Lebensrealität.

Private Vorsorge kann die Lücke nicht schließen.

Seit der Rentenreform 2001 hat sich gezeigt: Die Lücken in der gesetzlichen Rente kann man durch private Vorsorge nicht ausgleichen – schon gar nicht in Zeiten niedriger Zinsen. Denn viele können sich die hohe Belastung durch private Vorsorge nicht leisten, da hilft auch die staatliche Förderung wenig. Die vom Staat, Banken und Versicherungen angepriesenen privaten Riester-Renten sind für die meisten zu teuer und am Ende kommt dabei zu wenig heraus.

Nicht einmal jeder fünfte sozialversicherungspflichtige Beschäftigte kann den Mindesteigenbeitrag aufbringen, nur etwa jeder dritte sozialversicherungspflichtige Beschäftigte hat überhaupt eine „Riester-Rente“ und auf eine betriebliche Rente kann nur etwa die Hälfte zählen.

Im Klartext: Jede/r Beschäftigte, das heißt über 73 Millionen gesetzlich Rentenversicherte, ist vom Sinkflug des Rentenniveaus betroffen. Besonders spüren werden es Menschen mit niedrigem Lohn, die keinen Spielraum für private Vorsorge haben, und unsere jungen Generationen, für die das geltende Recht vorsieht, dass der Beitragssatz 2045 auf 23,6 Prozent steigt, während das Rentenniveau dramatisch sinkt.


Welche Maßnahmen die Politik ergreifen muss, um die gesetzliche Rentenversicherung für die Zukunft stark zu machen, erklären wir hier:


Nach oben

Mehr zum Thema Rente

Ur­teil: Äm­ter müs­sen im "So­zi­al­leis­tungs-D­schun­gel" hel­fen
Colourbox.de (2)
Das Sozialrecht in Deutschland ist für Laien oft nicht einfach zu durchschauen. Wer weiß schon genau, ob ihr oder ihm eine Grundsicherung wegen Erwerbsminderung oder doch eher eine Erwerbsminderungsrente zusteht? Der Bundesgerichtshof hat jetzt in einem Urteil klar gemacht: In bestimmten Fällen müssen Sozialhilfeträger die Bürgerinnen und Bürger besser beraten – und zwar ungefragt.
weiterlesen …

Ren­ten­pa­ket: Was noch ver­bes­sert wer­den muss
Colourbox.de
Das Rentenpaket I stoppt den automatischen Renten-Sinkflug und sichert das Rentenniveau vorerst bei mindestens 48 Prozent: ein erster Erfolg der DGB-Rentenkampagne. Trotzdem bleibt aus Sicht des DGB beim Rentenpaket noch einiges zu verbessern. Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB-­Ren­ten­kam­pa­gne zei­tigt ers­ten hand­fes­ten Er­folg
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
Verbesserungen bei der Mütterrente und für Erwerbsminderungsrentner, eine Entlastung von Geringverdienern sowie die Stabilisierung von Rentenniveau und Beitragssatz bis 2025: Arbeitsminister Hubertus Heil hat sein erstes Rentenpaket vorgestellt. "Damit wird endlich der automatische Rentensinkflug gestoppt, und zwar per Gesetz", kommentiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Wei­chen für Fi­nan­zie­rung der Müt­ter­ren­te rich­tig stel­len
DGB/dogachov/123rf.com
Finanzminister Olaf Scholz möchte für die Aufstockung der Mütterrente allein die Beitragszahler zur Kasse bitten. „Das verbaut Gestaltungsspielräume, die wir für die Zukunft einer starken gesetzlichen Rente dringend brauchen“, sagt DGB Vorstand Buntenbach und fordert, die Steuerzahler an der Finanzierung zu beteiligen.
Zur Pressemeldung

Mehr als 80 Pro­zent glau­ben: Die Ren­te wird kaum rei­chen
DGB/lightpoet/123rf.com
Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 

DGB-Stellungnahme zum Rentenpaket I

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz)