Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2018

Die gesetzliche Rente kann mehr – wir wissen wie!

Im Alter gut von der gesetzlichen Rente leben können: Das ist keine Utopie, sondern eine Frage des politischen Willens und der richtigen Entscheidungen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben ein umfassendes und seriöses Konzept, wie wir die gesetzliche Rente auch für zukünftige Generationen stärken können. Das Wichtigste haben wir hier zusammengefasst.

Kleines Mädchen schaut durch ein Fernglas

DGB/Igor Yaruta/123rf.com

Die Beitragssatzentwicklung ist steuerbar

Gute Alterssicherung kostet zwangsläufig Geld. Wer ein besseres Rentenniveau erreichen will und damit bessere Leistungen für künftige Generationen, der kommt um moderat steigende Beiträge nicht umhin. Wir möchten die Dynamik der Beitragssatzentwicklung gezielt steuern, indem wir den Bundeszuschuss aus Steuermitteln ab den 2020er Jahre schrittweise erhöhen. Dadurch können wir einen zu starken Anstieg der Beiträge vermeiden und die Entwicklung planbarer gestalten.

Die genaue Ausgestaltung wird auf mittlere und lange Sicht dabei immer auch von der Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft abhängen. Je mehr Menschen wir gesund in guter Arbeit haben und halten können, desto geringere zusätzliche Mittel werden notwendig. Wenn wir zudem die Erwerbsquote von Frauen erhöhen, indem wir ihnen mehr Vollzeitarbeit ermöglichen und für sie eine echte Lohnangleichung erreichen, wirkt sich das ebenfalls positiv auf die Beitragssatzentwicklung aus.

Betriebliche Altersversorgung verbreiten

Mit Betriebsrenten können die Beschäftigten ihr persönliches Einkommen im Alter zusätzlich ergänzen. Betriebsrente ist aber kein Ersatz für eine gute gesetzliche Rente. Wir wollen, dass Betriebsrenten tarifvertraglich geregelt und vom Arbeitgeber mitfinanziert sind. Gerade Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben sowie Beschäftigte mit geringem Lohn brauchen Angebote für eine gute, vom Arbeitgeber mitfinanzierte Betriebsrente. Wir wollen Tarifverträge zur betrieblichen Altersversorgung leichter für allgemeinverbindlich erklären können, so dass sie für alle Beschäftigten einer Branche gelten und die Arbeitgeber sich nicht aus ihrer Verantwortung stehlen können.

Und es gilt: Die betriebliche Altersversorgung kann die gesetzliche Rente höchstens ergänzen, nicht ersetzen. Sie darf von der Politik nicht zum Lückenbüßer für bewusst gerissene Lücken in der gesetzlichen Rente und zum Alibi für ein weiter sinkendes Rentenniveau gemacht werden.

Logo Claim DGB-Rentenkampagne: Rente muss für ein gutes Leben reichen

DGB

Gute Arbeit und gesicherte Übergänge in die Rente

Am Anfang einer guten Rente steht ein gut bezahlter und sicherer Arbeitsplatz mit langfristigen Perspektiven. Doch für viele Menschen bleibt unbefristet, Vollzeit und bei gutem Einkommen arbeiten bis zur Rente nur ein Wunsch. Die Gründe sind vielfältig: Teilzeit, Werkverträge, Minijobs, Lohnungleichheit, schlechte Entlohnung, Arbeitslosigkeit, Erwerbsminderung … Hier bedarf es auch einer umsichtigen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, damit Arbeitnehmerinnen und -nehmer ausreichend Rentenansprüche aufbauen können.

Darüber hinaus brauchen wir dringend passgenaue Möglichkeiten für einen flexiblen und sozial abgesicherten Übergang vom Erwerbsleben in die Rente: Denn eine statistisch höhere Lebenserwartung bedeutet nicht, dass wirklich alle länger leben und wirklich länger arbeiten können! In zu vielen Fällen wird am Ende des Arbeitslebens durch Krankheit, Erwerbsminderung oder Arbeitslosigkeit die Lebensleistung von Beschäftigten entwertet, weil die Betroffenen es nicht bis zum regulären Renteneintrittsalter schaffen und deshalb Abschläge bei ihrer Rente hinnehmen müssen. Hier brauchen wir verschiedene Maßnahmen, damit der Übergang sozial und abgesichert gelingt.

Solidarausgleich stärken und Erwerbsminderungsrenten verbessern

Kurswechsel heißt auch: Die Schwächeren mitnehmen, also die Menschen, für die das Armutsrisiko nicht erst im Alter besonders hoch ist. Wer beispielsweise aufgrund von Teilzeitarbeit und schlechter Entlohnung wenig verdient, bekommt auch nur wenig Rente. Das betrifft ganz besonders Frauen und Solo-Selbständige. Daher müssen unfreiwillige Teilzeit, Niedriglöhne, Werkverträge und Leiharbeit zurückgedrängt werden. Alle müssen hier und jetzt von ihrer Arbeit gut und sicher leben können, damit sie später auch in der Rente gut leben können.

Aber überall dort, wo die Menschen bereits zu schlechten Bedingungen gearbeitet haben und werden, dürfen sie in der Rente nicht nochmal bestraft werden. Wir brauchen mehr Solidarität in der Rente bei niedrigen Löhnen, Erwerbslosigkeit, Kindererziehung, Pflege oder Erwerbsminderung. Wir fordern deshalb unter anderem:

  • Rente nach Mindestentgeltpunkten, die bei Niedriglöhnen zu höheren Renten führt
  • Zeiten der Pflege, Kindererziehung und der Aus- und Weiterbildung müssen in der Rente besser berücksichtigt werden
  • Weiter verbesserte Erwerbsminderungsrente durch Abschaffung der Abschläge von regelmäßig knapp 11 Prozent

Nach oben

Mehr zum Thema Rente

Ur­teil: Äm­ter müs­sen im "So­zi­al­leis­tungs-D­schun­gel" hel­fen
Colourbox.de (2)
Das Sozialrecht in Deutschland ist für Laien oft nicht einfach zu durchschauen. Wer weiß schon genau, ob ihr oder ihm eine Grundsicherung wegen Erwerbsminderung oder doch eher eine Erwerbsminderungsrente zusteht? Der Bundesgerichtshof hat jetzt in einem Urteil klar gemacht: In bestimmten Fällen müssen Sozialhilfeträger die Bürgerinnen und Bürger besser beraten – und zwar ungefragt.
weiterlesen …

Ren­ten­pa­ket: Was noch ver­bes­sert wer­den muss
Colourbox.de
Das Rentenpaket I stoppt den automatischen Renten-Sinkflug und sichert das Rentenniveau vorerst bei mindestens 48 Prozent: ein erster Erfolg der DGB-Rentenkampagne. Trotzdem bleibt aus Sicht des DGB beim Rentenpaket noch einiges zu verbessern. Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB-­Ren­ten­kam­pa­gne zei­tigt ers­ten hand­fes­ten Er­folg
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
Verbesserungen bei der Mütterrente und für Erwerbsminderungsrentner, eine Entlastung von Geringverdienern sowie die Stabilisierung von Rentenniveau und Beitragssatz bis 2025: Arbeitsminister Hubertus Heil hat sein erstes Rentenpaket vorgestellt. "Damit wird endlich der automatische Rentensinkflug gestoppt, und zwar per Gesetz", kommentiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Wei­chen für Fi­nan­zie­rung der Müt­ter­ren­te rich­tig stel­len
DGB/dogachov/123rf.com
Finanzminister Olaf Scholz möchte für die Aufstockung der Mütterrente allein die Beitragszahler zur Kasse bitten. „Das verbaut Gestaltungsspielräume, die wir für die Zukunft einer starken gesetzlichen Rente dringend brauchen“, sagt DGB Vorstand Buntenbach und fordert, die Steuerzahler an der Finanzierung zu beteiligen.
Zur Pressemeldung

Mehr als 80 Pro­zent glau­ben: Die Ren­te wird kaum rei­chen
DGB/lightpoet/123rf.com
Die Mehrheit der Beschäftigten blickt skeptisch auf ihre spätere gesetzliche Rente: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass sie mit ihrer Rente gar nicht oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das zeigen Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit. Der DGB fordert einen Kurswechsel: "Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 

DGB-Stellungnahme zum Rentenpaket I

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz)