Deutscher Gewerkschaftsbund

06.05.2019
Kolumne zur Alterssicherung

Rente muss Rente und Grundsicherung muss Grundsicherung bleiben!

von Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender AWO Bundesverband

Wer lange Jahre gearbeitet und dafür Rentenbeiträge gezahlt hat, muss im Alter mehr haben als eine bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung. Dennoch müssen viele Versicherte, wenn sie in Rente gehen, ihren erarbeiteten Lebensstandard erheblich einschränken. Die Grundrente sorgt dafür, dass sich auch niedrige Rentenbeiträge im Alter bezahlt machen. Eine Kolumne von Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO-Bundesverbandes.

Männliche Person stapelt Münzen aufeinander

DGB/Gnter Menzl/123RF.com

Im Grunde besteht weitgehend Einigkeit: Wer lange Jahre gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat und hierfür Rentenbeiträge gezahlt hat, muss im Alter mehr haben als eine bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung. Unsere Alterssicherung wird diesem Ziel allerdings aktuell nicht mehr durchgehend gerecht. Zwar hat die Rentenversicherung in den letzten Jahren Leistungsverbesserungen erlebt, die nicht kleingeredet werden dürfen. Das grundlegende Problem ist gleichwohl ungelöst geblieben.

Denn vor allem die verbreitete Niedriglohnbeschäftigung und prekäre Selbstständigkeit, die fehlende Vereinbarkeit von Sorgearbeit und Beruf sowie die Massenarbeitslosigkeit haben in den 1990er und 2000er Jahren erhebliche Lücken in die Erwerbsbiografien vieler Versicherter gerissen. Sie müssen deshalb mit Versorgungslücken im Alter rechnen. Zugleich ist mittlerweile allen klar, dass die zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge diese Versorgungslücken nicht einmal annähernd und flächendeckend schließen kann. Die massiven Rentenkürzungen im vergangenen Jahrzehnt und die langfristige Absenkung des Rentenniveaus verschärfen das Problem. Die betroffenen Versicherten müssen, wenn sie in Rente gehen, ihren erarbeiteten Lebensstandard dauerhaft und teilweise erheblich einschränken, wenn sie nicht sogar auf ergänzende Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind.

Hier soll die Grundrente von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Abhilfe schaffen. Im Gegensatz zu früheren Modellen hat dieses Grundrentenkonzept eine entscheidende Verbesserung: Es erkennt, dass Bedürftigkeitselemente nicht in die gesetzliche Rentenversicherung gehören. Die Rentenversicherungsträger können weder das Vorliegen von Bedürftigkeit noch von Bedarfsgemeinschaften prüfen. Rente ist Rente und Grundsicherung ist Grundsicherung. Beide Leistungen folgen unterschiedlichen Logiken und dürfen nicht vermischt werden.

Portrait Wolfgnag Stadler, Chef des AWO Bundesverbands

AWO Bundesverband

Der Autor

Der studierte Soziologe und Vater dreier Kinder ist seit 2010 Vorstandsvorsitzender des AWO-Bundesverbandes. Die Themenschwerpunkte von Wolfgang Stadler liegen auf den Bereichen Kinder-, Familien und Jugendpolitik, Arbeit und Soziales sowie Verbandspolitik und -entwicklung. Er ist maßgeblich verantwortlich dafür, dass im gesamten Verband seit 2017 verbindliche Richtlinien für eine verantwortungsvolle Verbands- und Unternehmensführung und -kontrolle eingeführt werden.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es mich, dass ausgerechnet diejenigen, die die Grundrente als Verstoß gegen das Äquivalenzprinzip der Rentenversicherung geißeln, die Grundrente von einer Bedürftigkeitsprüfung abhängig machen wollen. Richtig ist zwar, dass die gesetzliche Rente als Versicherung im Grundsatz dem Äquivalenzprinzip folgt: Wer mehr eingezahlt hat, soll mehr heraus bekommen als derjenige, der weniger eingezahlt hat. Richtig ist aber auch, dass die gesetzliche Rentenversicherung keine reine Privatversicherung, sondern eine Sozialversicherung ist. Anders als eine Privatversicherung muss die gesetzliche Rentenversicherung Versicherungsprinzip und sozialen Ausgleich stets in ein ausgewogenes Verhältnis bringen. Ein solches ausgewogenes Verhältnis liegt allerdings dann nicht mehr vor, wenn ein relevanter Teil der Versicherten trotz langjähriger Versicherung in zunehmendem Maße auf bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung angewiesen ist. Da hilft es den Betroffenen denkbar wenig, wenn sie die bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung künftig aus der Rentenversicherung erhalten sollen. Auch das immer wieder vorgeschobene Beispiel der Zahnarztgattin, die in ungerechtfertigter Weise von der Grundrente profitiere, überzeugt nicht. Der soziale Ausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung fragt nicht nach Bedürftigkeit im Haushaltskontext, sondern nach der Zugehörigkeit zum System als Versicherter.

Die Grundrente von Hubertus Heil ist dem Grunde nach nichts anderes als eine Weiterentwicklung der Rente nach Mindesteinkommen. Diese gibt den langjährig Versicherten mit niedrigem Einkommen für Zeiten vor 1992 die Gewissheit, dass sich auch niedrige Rentenbeiträge im Alter bezahlt machen. Wer eine Verlängerung dieses Instruments von einer Bedürftigkeitsprüfung abhängig machen will, macht sich zum Fürsprecher einer schleichenden Verschmelzung von Rentenversicherung und Grundsicherung. Dies lehnt die AWO mit Entschiedenheit ab. Rente muss Rente und Grundsicherung muss Grundsicherung bleiben!

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Fragen und Antworten zur Grundrente


Drei Fragen zur Grundrente an Annelie Buntenbach

Der Bundesarbeitsminister plant die Einführung einer Grundrente für Menschen mit niedrigem Einkommen. Was genau die Grundrente ist und warum sie richtig und notwendig ist, beantwortet DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Der Grundrenten-Rechner

Grafik eines Taschenrechner sowie das Wort "Grundrenten-Rechner"; beides weiß auf rotem Grund
DGB

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Grund­ren­ten-De­bat­te: "Wir kön­nen die­se 90 Pro­zent doch nicht zum So­zi­al­amt schi­cken"
Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied
DGB/Simone M. Neumann
90 Prozent der Menschen, die eine Grundrente erhalten würden, brauchen diesen Zuschlag zur Rente. Das zeigt eine Studie im Auftrag des DGB. Wäre für die Grundrente eine Bedürftigkeitsprüfung erforderlich, müssten diese 90 Prozent den bürokratischen Weg zum Sozialamt antreten. Das wäre das Gegenteil von Respekt vor ihrer Lebensleistung, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Uni­on soll­te Blo­cka­de­hal­tung auf­ge­ben
Älterer Mann, ältere Frau, jüngerer Mann, jüngere Frau lehnen an Holz-Geländer und blicken lächelnd in die Ferne
Colourbox.de
Nach dem SPD-Vorschlag zur Grundrente erwartet der DGB jetzt eine schnelle Einigung der Koalitionspartner. "Die Einführung der Grundrente – und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung – wäre ein echter Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Warum wir JETZT die Grund­ren­te brau­chen
Logo der Petition Grundrente Jetzt!
DGB
Die Grundrenten-Debatte nimmt Fahrt auf. Bundesarbeitsminister Heil und Bundesfinanzminister Scholz haben ein Konzept zur Finanzierung vorgelegt, das aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes in die richtige Richtung geht. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach erklärt im Video, warum wir jetzt die Grundrente brauchen - ohne Bedürftigkeitsprüfung.
weiterlesen …

Fi­nan­zie­rung der Grund­ren­te: "Die rich­ti­ge Rich­tung"
DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann
DGB/Simone M. Neumann
Bundesarbeitsminister Heil und Bundesfinanzminister Scholz haben ein Konzept zur Finanzierung der geplanten Grundrente vorgelegt. "Das Finanzierungskonzept geht in die richtige Richtung", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. "Die Abschaffung der Mövenpick-Steuer und die Einführung der Finanztransaktionssteuer fordern die Gewerkschaften bereits seit langem."
weiterlesen …

Ren­ten stei­gen 2019 spür­bar
Ältere Frau sitzt lächelnd auf einer Parkbank
DGB/Cathy Yeulet/123rf.com
Die West-Renten steigen zum 1. Juli 2019 um 3,18 Prozent, die Ost-Renten sogar um 3,91 Prozent. Das Rentenniveau bleibt daher stabil bei etwas über 48 Prozent.
weiterlesen …

Al­ter­s­ar­mut: "Das schnürt mir den Hals zu"
ältere Frau sitzt bettelnd auf einer Steinkante
Colourbox
Ob im Kindergarten oder auf dem Bau – rund vier Millionen Deutsche arbeiten Vollzeit im Niedriglohnsektor. Ihre Rente wird künftig nur für das Nötigste reichen. Aus Scham trauen sich viele nicht, zum Sozialamt zu gehen. Gerade diese Menschen würden von der Grundrente profitieren. Wir stellen eine von ihnen vor.
weiterlesen …