Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2019

Guter Lohn und Gute Arbeitsbedingungen sind entscheidend – auch für die Rente

Rund 140 Menschen besuchten am 6. Juni die rentenpolitische Fachtagung „Neustart in der Rentenpolitik - Vom Menschen her denken“ in Berlin. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Gewerkschaft und Politik diskutierten über eine Anpassung des Rentensystems an einen sich verändernden Arbeitsmarkt. Deutlich wurde unter anderem: Sozialpolitik kann nicht alles auffangen. Entscheidend sind gute Arbeitsplätze mit guten Löhnen.

DGB Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Rentenpolitischen Tagung des DGB am 6. Juni 2019

DGB/Simone M. Neumann

Geballte Expertise, spannende Debatten, klare Positionen – so könnte man die rentenpolitische Fachtagung beschreiben, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) zusammen mit dem DGB am 5. Juni veranstaltet hat.

Rund 140 Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaft, Gewerkschaft, Politik und Betrieb trafen sich in Berlin, um unter dem Titel „Neustart in der Rentenpolitik - Vom Menschen her denken“ über die Zukunft der gesetzlichen Rente zu diskutieren.

Wie kann Rentenpolitik auf sich verändernde Lebensläufe und Erwerbsbiografien reagieren? Geht es nur um das Vermeiden von Altersarmut oder muss grundsätzlich neu über die Alterssicherung nachgedacht werden?

„Der Titel der Tagung formuliert ein Programm“, sagte DGB-Bundsvorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Zu lange wurde bei der gesetzlichen Rente mit „Tunnelblick allein auf die Beitragsseite der gesetzlichen Rentenversicherung gedacht worden“. Die Frage, ob am Ende eines langen Erwerbslebens die Leistungen aus der gesetzlichen Rente für ein menschenwürdiges Leben reichen, „wurde an den Rand oder gar aus dem Bild gedrängt“.

Die Frage, „was für eine Sicherheit brauchen Menschen im Alter?“, muss ins Zentrum der politischen Entscheidungen, so Buntenbach weiter.

Die Rente steht nach wie vor im Zentrum der politischen Debatte. Wer ein Leben lang gearbeitet hat, muss am Ende auch eine Rente bekommen, die deutlich über der Grundsicherung liegt.


In vier Panels vertieften die Teilnehmenden die Diskussion um einzelne Themen wie die Finanzierung des Rentensystems, das Zusammenspiel von Arbeitsmarkt und Alterssicherung, betriebliche Altersvorsorge sowie Fragen des sozialen Ausgleichs. 

„Eine gute Rentenpolitik ist notwendig und ein Neustart notwendig“, sagte Florian Blank vom WSI. Denn: „Wir arbeiten uns heute noch an rentenpolitischen Entscheidungen ab, die vor Jahrzehnten getroffen wurden.“

Und es geht nicht ohne Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, denn die Sozialpolitik kann nicht all das auffangen, was vorher schon falsch läuft. Was das Rentensystem alles auffangen, abdecken und korrigieren soll, ist eine wichtige Frage in den kommenden Debatten, die Prof. Gerhard Bäcker vom Institut für Arbeitsmarkt und Qualifikation bei der Tagung aufwarf.

Judith Czepek von der Georg-August-Universität erläuterte in ihrem Referat unter dem Titel „Flexibler Arbeitsmarkt, inflexible Renten“ die These, dass das Rentensystem den Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr gerecht wird. Unterbrochene oder lückenhafte Erwerbsbiografien, die nach wie vor herrschende Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern, ginge Qualifikation oder die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse führen dazu, dass viele Menschen im Alter auf Grundsicherung angewiesen sind – obwohl viele von ihnen über Jahrzehnte in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Risikogruppen, die besonders von Grundsicherung im Alter betroffen sind, sind Menschen mit geringer Qualifikation, Frauen und Männer im Niedriglohnsektor, Langzeitarbeitslose, Mütter in Teilzeit, Beschäftigte mit körperlich belastenden Tätigkeiten sowie Ältere, die ihren Arbeitsplatz verlieren.

Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt bedeutet unterbrochene Erwerbsbiografien, Weiterbildung, Berufs- oder Branchenwechel, stark unterschiedliche Arbeitszeitmodelle. 

Für die Rente bedeutet das später meist: Abschläge oder geringe Altersrenten, weil diskontinuierlich oder zu wenig eingezahlt wurde. Von den Entwicklungen sind nach wie vor Frauen besonders betroffen. Czepeks Fazit: Rentenreformen sind deshalb auch immer Arbeitsmarktreformen. „Entscheidend sind gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne. Hier muss die Politik noch viel tun, vor allem den Mindestlohn anheben und die Tarifflucht der Arbeitgeber eindämmen“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Be­richt der Ren­ten­kom­mis­sion: We­der Fluch noch Se­gen
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Rentenkommission hat heute ihren Abschlussbericht zur Zukunft der Rente vorgelegt. Der DGB trägt den Bericht im Großen und Ganzen mit, hat aber in einigen Punkten Vorbehalte. Beim Rentenniveau haben die Gewerkschaften ein Sondervotum abgegeben, in dem sie deutlich machten, dass das Niveau von heute 48 Prozent als definitive Untergrenze festgelegt werden muss.
Zur Pressemeldung

Ak­zep­ta­bler Kom­pro­miss
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
„Der heutige Grundrenten-Beschluss des Kabinetts ist Grund zu Freude und gleichzeitig zu Bedauern“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Dadurch verbessert sich die Lebenssituation für über eine Million Rentnerinnen und Rentner. Dank CDU/CSU wird die Berechnung der Grundrente jedoch komplizierter und es profitieren weitaus weniger Menschen als ursprünglich vorgesehen.
Zur Pressemeldung

Grund­ren­te um­set­zen – Auf­wer­tung ge­rin­ger Ren­ten über­fäl­lig
Hand hält geöffneten, fast leeren Geldbeutel
DGB/Katarzyna Białasiewicz/123rf.com
Allen ist bekannt, dass das deutsche Rentensystem bei langjähriger Arbeit zu niedrigem Lohn nur unzureichende Renten gewährt. Schon seit vielen Jahren und Legislaturen wird daher diskutiert, geringe Renten aus langjähriger Beitragszahlung aufzuwerten. Doch aufgrund von Neiddebatten und aus Kostengründen wird dies immer wieder verworfen. Die CDU muss jetzt ihre Blockadehaltung aufgeben und zum gefundenen Kompromiss stehen.
weiterlesen …

DGB-Zu­kunfts­dia­lo­g: „Wir müs­sen mit­ge­stal­ten“
Thomas Ziegler mit Schild "Tarif. Gerecht. Für alle." am Düsseldorfer Flughafen 8.10.2019
DGB/Stefan Fahl
Den Wandel so gestalten, dass alle Schritt halten können – das ist seit jeher der Anspruch von Gewerkschaften. Tiefgreifende Umbrüche prägen unsere Gesellschaft und Arbeitsweltaktuell. Die richtigen Fragen tellen und Antworten finden – das will der Zukunftsdialog des DGB. Eine erste Bilanz zeigt ein Werkstattbericht.
weiterlesen …

Grund­ren­ten-­Ent­wur­f: wich­tig, aber "un­heim­lich kom­pli­zier­t"
Portrait Annelie Buntenbach
DGB/Joanna Kosowska
Das Bundesarbeitsministerium hat einen Entwurf zur Grundrente vorgelegt. "Wichtig ist jetzt, dass die Regelungen für die Grundrente transparent, nachvollziehbar und bei der großen Zahl der Berechtigten auch einfach umsetzbar sind. Dafür wird sich der DGB im Gesetzgebungsverfahren stark machen", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Hö­he­res Ren­ten­ein­tritts­al­ter ist de fac­to ei­ne Ren­ten­kür­zung
DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Gesprächssituation
DGB/Detlef Eden
"Es gibt einige Politiker, die das Heil in längerem Arbeiten sehen und der Auffassung sind, man möge doch bitte bis 69 oder 71 arbeiten", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zur Debatte um ein höheres Renteneintrittsalter. Vor allem für Ärmere und stark Belastete bedeute das aber "de facto eine Rentenkürzung", so Hoffmann.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite