Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2019

Guter Lohn und Gute Arbeitsbedingungen sind entscheidend – auch für die Rente

Rund 140 Menschen besuchten am 6. Juni die rentenpolitische Fachtagung „Neustart in der Rentenpolitik - Vom Menschen her denken“ in Berlin. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Gewerkschaft und Politik diskutierten über eine Anpassung des Rentensystems an einen sich verändernden Arbeitsmarkt. Deutlich wurde unter anderem: Sozialpolitik kann nicht alles auffangen. Entscheidend sind gute Arbeitsplätze mit guten Löhnen.

DGB Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Rentenpolitischen Tagung des DGB am 6. Juni 2019

DGB/Simone M. Neumann

Geballte Expertise, spannende Debatten, klare Positionen – so könnte man die rentenpolitische Fachtagung beschreiben, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) zusammen mit dem DGB am 5. Juni veranstaltet hat.

Rund 140 Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaft, Gewerkschaft, Politik und Betrieb trafen sich in Berlin, um unter dem Titel „Neustart in der Rentenpolitik - Vom Menschen her denken“ über die Zukunft der gesetzlichen Rente zu diskutieren.

Wie kann Rentenpolitik auf sich verändernde Lebensläufe und Erwerbsbiografien reagieren? Geht es nur um das Vermeiden von Altersarmut oder muss grundsätzlich neu über die Alterssicherung nachgedacht werden?

„Der Titel der Tagung formuliert ein Programm“, sagte DGB-Bundsvorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Zu lange wurde bei der gesetzlichen Rente mit „Tunnelblick allein auf die Beitragsseite der gesetzlichen Rentenversicherung gedacht worden“. Die Frage, ob am Ende eines langen Erwerbslebens die Leistungen aus der gesetzlichen Rente für ein menschenwürdiges Leben reichen, „wurde an den Rand oder gar aus dem Bild gedrängt“.

Die Frage, „was für eine Sicherheit brauchen Menschen im Alter?“, muss ins Zentrum der politischen Entscheidungen, so Buntenbach weiter.

Die Rente steht nach wie vor im Zentrum der politischen Debatte. Wer ein Leben lang gearbeitet hat, muss am Ende auch eine Rente bekommen, die deutlich über der Grundsicherung liegt.


In vier Panels vertieften die Teilnehmenden die Diskussion um einzelne Themen wie die Finanzierung des Rentensystems, das Zusammenspiel von Arbeitsmarkt und Alterssicherung, betriebliche Altersvorsorge sowie Fragen des sozialen Ausgleichs. 

„Eine gute Rentenpolitik ist notwendig und ein Neustart notwendig“, sagte Florian Blank vom WSI. Denn: „Wir arbeiten uns heute noch an rentenpolitischen Entscheidungen ab, die vor Jahrzehnten getroffen wurden.“

Und es geht nicht ohne Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, denn die Sozialpolitik kann nicht all das auffangen, was vorher schon falsch läuft. Was das Rentensystem alles auffangen, abdecken und korrigieren soll, ist eine wichtige Frage in den kommenden Debatten, die Prof. Gerhard Bäcker vom Institut für Arbeitsmarkt und Qualifikation bei der Tagung aufwarf.

Judith Czepek von der Georg-August-Universität erläuterte in ihrem Referat unter dem Titel „Flexibler Arbeitsmarkt, inflexible Renten“ die These, dass das Rentensystem den Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr gerecht wird. Unterbrochene oder lückenhafte Erwerbsbiografien, die nach wie vor herrschende Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern, ginge Qualifikation oder die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse führen dazu, dass viele Menschen im Alter auf Grundsicherung angewiesen sind – obwohl viele von ihnen über Jahrzehnte in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Risikogruppen, die besonders von Grundsicherung im Alter betroffen sind, sind Menschen mit geringer Qualifikation, Frauen und Männer im Niedriglohnsektor, Langzeitarbeitslose, Mütter in Teilzeit, Beschäftigte mit körperlich belastenden Tätigkeiten sowie Ältere, die ihren Arbeitsplatz verlieren.

Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt bedeutet unterbrochene Erwerbsbiografien, Weiterbildung, Berufs- oder Branchenwechel, stark unterschiedliche Arbeitszeitmodelle. 

Für die Rente bedeutet das später meist: Abschläge oder geringe Altersrenten, weil diskontinuierlich oder zu wenig eingezahlt wurde. Von den Entwicklungen sind nach wie vor Frauen besonders betroffen. Czepeks Fazit: Rentenreformen sind deshalb auch immer Arbeitsmarktreformen. „Entscheidend sind gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne. Hier muss die Politik noch viel tun, vor allem den Mindestlohn anheben und die Tarifflucht der Arbeitgeber eindämmen“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.


Nach oben

Fragen und Antworten zur Grundrente


Drei Fragen zur Grundrente an Annelie Buntenbach

Der Bundesarbeitsminister plant die Einführung einer Grundrente für Menschen mit niedrigem Einkommen. Was genau die Grundrente ist und warum sie richtig und notwendig ist, beantwortet DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Der Grundrenten-Rechner

Grafik eines Taschenrechner sowie das Wort "Grundrenten-Rechner"; beides weiß auf rotem Grund
DGB

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Ren­te mit 67: Das trifft die Schwächs­ten am här­tes­ten
alter Mann sitzt allein auf einer Holzbank
DGB/Paweł Opaska/123rf.com
Das Renteneintrittsalter steigt - doch schon heute halten viele gar nicht bis zur regulären Altersgrenze durch. Vor allem Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt ohnehin schlecht dastehen, scheiden oft vorzeitig aus dem Berufsleben aus und müssen zum Teil erhebliche finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Ihr Risiko, im Alter auf Sozialleistungen angewiesen zu sein, wird in Zukunft deutlich steigen.
weiterlesen …

Lücken zwi­schen Ost und West: Weg da­mit!
Luftaufnahme Leipzig
DGB/meinzahn/123rf.com
Ob bei den Löhnen, dem Anteil der Menschen, die von Altersarmut bedroht sind oder der Infrastruktur: Auch fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es große Unterschiede zwischen Ost und West. Höchste Zeit, dass die Politik für das Engagement und die Lebensleistung der Menschen in Ostdeutschland nicht nur warme Worte findet, sondern mit konkreten Maßnahmen die Lücken schließt. Die Forderungen des DGB im Überblick.
weiterlesen …

Ren­ten im Os­ten: Of­fe­ne Fra­ge re­geln
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Rentenangleichung Ost und West ist beschlossen. Aber es bleibt viel zu tun, auf dem Weg zu gleichwertigen Lebensverhältnissen. Die Löhne müssen durchgehend angeglichen werden und wir brauchen eine Aufwertung geringer Beitragszeiten für den Osten, aber auch für viele Regionen im Westen. Und wir brauchen ein stabiles und wieder erhöhtes Rentenniveau sowie Lösungen zur Rentenüberleitung.
weiterlesen …

DGB er­reicht Auf­wer­tung der Kin­der­er­zie­hungs­zei­ten
junge Familie mit Kind
DGB/Simone M. Neumann
Bundesbeamtinnen und -beamte, deren Kinder vor dem 1. Januar 1992 geboren sind, können sich freuen. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die langjährige Forderung des DGB nach einer Aufwertung der Kindererziehungszeiten aufgegriffen: Der Kindererziehungszuschlag aus dem SGB IV wird inhalts- und wirkungsgleich auf Bundesbeamtinnen und -beamte übertragen.
weiterlesen …

#Grund­ren­te­Jetz­t: Dan­ke, Eschwei­ler!
DGB
Vor wenigen Tagen hat der DGB die Petition "Grundrente jetzt! Lebensleistung verdient Respekt." gestartet. Bereits jetzt haben weit über 10.000 Menschen online unterzeichnet. Danke an alle, die unsere Forderung nach einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung unterstützt haben. Und ein besonderer Dank an die Menschen in Eschweiler: Denn im Verhältnis zur Gesamt-Einwohnerzahl ist Eschweiler aktuell die Gemeinde in Deutschland mit den meisten Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern unserer Petition.
weiterlesen …

On­li­ne-Pe­ti­tion: Grund­ren­te jetz­t! Le­bens­leis­tung ver­dient Re­spek­t.
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert: Grundrente jetzt! Und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung. Unterstützen Sie jetzt unsere Online-Petition an CDU, CSU und SPD im Deutschen Bundestag.
weiterlesen …
Erste Seite 
Seite: 1 2 3
Nächste Seite  Letzte Seite