Deutscher Gewerkschaftsbund

09.09.2019
Rente

Wenn kein Ende dann wenigstens halb so viel

von Jörg Meyer

Die Große Koalition kündigt für den Herbst einen Plan zur Entlastung von Betriebsrentnerinnen und -rentnern an: Die Last der Doppelverbeitragung soll gemindert werden.

Männliche Person stapelt Münzen aufeinander

DGB/Gnter Menzl/123RF.com

Kurz bevor am kommenden Dienstag in Baden-Württemberg die Schule wieder losgeht, ist es im Deutschen Bundestag mit der Sommerpause vorbei. Die Sitzungswoche beginnt am Montag. Ab dann wird es unter anderem spannend, ob und wie die Regierungsmitglieder ihre in die Pause mitgenommenen Aufgaben erledigt haben.

Eines der Themen, über das sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verständigen wollten, ist die finanzielle Entlastung von sogenannten Betriebsrentnerinnen und -rentnern. Denn die müssen nach derzeitiger Gesetzeslage für ihre über Jahre angesparten Betriebsrenten noch einmal die kompletten Krankenkassen- und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Mit Eintritt in die Rente werden Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil fällig, die sogenannte Doppelverbeitragung. Die Regelung trat mit „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GKV-Modernisierungsgesetz) im November 2003 in Kraft. Betroffen sind Millionen Menschen die während ihrer Berufstätigkeit im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge in Direktversicherungen  eingezahlt haben.

In einem Interview hatte Hubertus Heil unlängst Verhandlungen zwischen SPD und Union zum Thema angekündigt. Gleichzeitig hatte er darauf verwiesen, dass es durch die Mütterrente die kommende Einführung der Grundrente dauerhafte Mehreinnahmen bei den Krankenkassen gebe, aus denen man die Entlastung der Betriebsrenten finanzieren könnte.

Für die Krankenkassen wiederum ist Jens Spahn zuständig, der bereits Anfang August einen Plan vorgelegt hatte. Danach soll die Zahllast der Betriebsrentnerinnen und -Renter halbiert werden. Der Arbeitgeberanteil soll ab 2020 überwiegend aus Steuermitteln finanziert werden: Die Kassen sollen jährlich 2,5 Milliarden Euro mehr bekommen und 500 Millionen selber tragen.

Doch zu dieser Belastung der Steuerkasse hatte sich postwendend Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kritisch zu Wort gemeldet.

Spahn hatte bereits Anfang des Jahres geäußert, dass es grundsätzlich bei der Doppelverbeitragung eine Übereinstimmung mit CSU und SPD geben könne, war aber damals noch von der Bundeskanzlerin zurückgepfiffen worden. Doch es gibt CDU-Beschlüsse zum Thema, und die CSU spielt das Ende der Doppelverbeitragung in ihrer jetzigen Form über den Bundesrat. Die SPD ist ohnehin dafür.

Diskussion dürfte es bei der Finanzierung der von Spahn auf drei Milliarden Euro bezifferten Entlastung geben. Die Steuerlösung sieht die SPD kritisch. Darum verweist Heil auf Mehreinnahmen durch die Mütterrente.

Der DGB begrüßt die Entlastung prinzipiell, für die Gewerkschaften ist die Doppelverbeitragung weder wirtschaftlich noch sozialpolitisch zu rechtfertigen. Besonders hart getroffen davon würden Gering- und Niedrigverdienerinnen und -verdiener. Sie konnten schon vorher von den steuerlichen Entlastungen, die einen Anreiz für eine betrieblichen Altersvorsorge geben sollten, am wenigsten profitieren.

Die Abschaffung der Doppelverbeitragung gehört schon lange zum Forderungskatalog des DGB. Die Menschen sollten entweder in der Ansparphase oder in der Auszahlungsphase Beiträge zahlen – nicht beides.

„Ein denkbarer Kompromiss wäre, auf die Beträge nur den halben Satz zu erheben“, sagte Markus Hofmann, Abteilungsleiter Sozialpolitik beim DGB-Vorstand. „Das wäre kein Ende der Verbeitragung, aber ein spürbare Entlastung für sehr viele Menschen.“ Die Politik müsse endlich handeln.

Neben einer Lösung bei den Betriebsrenten wird für den Herbst auch ein Ergebnis zur Grundrente erwartet. Hier streiten die Groß-Koalitionäre über die Bedürftigkeitsprüfung. Außerdem will die vom Bundesarbeitsministerium eingesetzte Rentenkommission ihren Bericht vorstellen und Empfehlungen zur weiteren Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung präsentieren.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te in die Ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung ein­be­zie­hen
Reichstag Berlin
DGB/andreahast/123rf.com
Die Abgeordneten in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen ist politisch ein wichtiger Schritt zu einer Erwerbstätigenversicherung. Es wäre auch ein Bekenntnis des Bundestages zur Rentenversicherung. Die Koalition sollte daher die Altersentschädigung der Abgeordneten ab der nächsten Wahlperiode neu ordnen und die künftigen Abgeordneten in die Rentenversicherung einbeziehen.
weiterlesen …

Fak­ten­blät­ter: Das Wich­tigs­te zu zen­tra­len Po­li­tik­fel­dern auf einen Blick
Download
DGB/Canva.com/Roundicons Pro
Mit den Faktenblättern des DGB-Zukunftsdialogs gelingt der schnelle Einstieg in ein Thema. Kompaktes Wissen und Kernforderungen des DGB auf je einer Seite zum Download.
weiterlesen …

"Ge­winn­ma­xi­mie­rung auf dem Rücken der Ar­beit­neh­mer"
Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Wer länger lebt, soll auch länger arbeiten: Das fordert der Bund der Arbeitgeber - und will die Sozialabgaben per Gesetz deckeln. Das ist nichts anderes als eine Rentenkürzung durch die Hintertür, kritisiert DGB-Vorstand Anja Piel: "Daran haben nur Unternehmen und ihre Erben ein Interesse, für Beschäftigte wäre das ein schwerer Schlag ins Kontor."
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Ge­gen den Tren­d: Die Ren­te ist si­cher und be­zahl­bar!
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Einschlägige Ökonomen und Lobbyisten fordern aufgrund der Corona-Krise weitere Leistungskürzungen. Die Rechnung sollen die Beschäftigten zahlen, durch mehr private Vorsorge, niedrigere Renten und höheres Rentenalter. Diesen Darstellungen widersprechen die harten Fakten. Wie schon Norbert Blüm wusste: Die Rente ist sicher; und zu ergänzen wäre: bezahlbar.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite