Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2019
Drei Fragen an: David-Alexander Straub

Wir brauchen gute Tarifverträge

Was bewegt dich, wenn du an die Rente denkst? Was erwartest du von der Bundesregierung und von deiner Gewerkschaft? Der DGB wollte wissen, welche Erwartungen Beschäftigte an eine gute Rentenpolitik haben. Der Mechaniker und Betriebsrat David-Alexander Straub möchte planen können und wissen, wie lange er arbeiten muss.

Älterer Mann beim Ausputzen einer Wand

Colourbox.de

Was bewegt dich persönlich, wenn du an die Rente denkst?

Mich bewegt, dass ich nicht weiß, ob ich meine Rente noch bekomme. Vielen Kolleginnen und Kollegen geht es genau so. Jetzt kann mann vielleicht noch sagen, dass es schon noch klappt mit der Rente. Wir wissen aber nicht, wie sich die politische Landschaft verändert und was künftige Bundesregierungen zur Rente beschließen werden. Dass es keine stabile Aussage zur Rente gibt, macht den Leuten Angst. Sie wollen verlässlich wissen, wann sie zu welchen Konditionen in Rente gehen können. Ich selber habe Vorsorge getroffen, aber das können sich ja längst nicht alle leisten. Wenn ich mit Kolleginnen und Kollegen zur Altersvorsorge spreche, sagen viele, dass sie sich die betriebliche oder gar private Altersvorsorge nicht leisten können. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele von meinen heutigen KollegInnen die Grundrente bekommen werden. Wenn überhaupt, denn viele kommen wegen der unterbrochenen Erwerbsbiografien nach der Wende ich auf die nötigen 35 Beitragsjahre.

Was erwartest du von der Bundesregierung?

Das gesamte Rentensystem muss geändert werden. Dass viele sagen, alle müssen in die Rente einzahlen, kann ich nachvollziehen. Außerdem brauchen die Beschäftigten Klarheit darüber, wie ihre Zukunft aussieht, also ein klares Konzept. Die Rentenbeiträge zu senken wäre komplett falsch. Stattdessen soll man jetzt eine demografische Reserve aufbauen, damit Geld da ist, wenn es gebraucht wird. Und letztens muss die Doppelverbeitragung der Krankenkassenbeiträge weg. Es kann ja nicht sein, dass jemand bestraft wird, weil er oder sie fürs Alter vorgesorgt hat.

Was erwartest du von deiner Gewerkschaft?

Wir brauchen Tarifverträge und zwar gute Tarifverträge. Aber ich bin die Gewerkschaft, deshalb bin ich dafür mit verantwortlich, dass wir so stark werden, dass wir gute Tarifverträge erstreiten können.

Portrait David-Alexander Straub

DGB/ Simone M. Neumann

David-Alexander Straub: Mechaniker und freigestellter Betriebsrat bei einem Lebensmittelhersteller. Es gibt einen Betriebsrat und es gilt ein Haustarifvertrag. Straub ist Mitglied der NGG und möchte planen können und wissen, wie lange er arbeiten muss.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Ge­gen den Tren­d: Die Ren­te ist si­cher und be­zahl­bar!
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Einschlägige Ökonomen und Lobbyisten fordern aufgrund der Corona-Krise weitere Leistungskürzungen. Die Rechnung sollen die Beschäftigten zahlen, durch mehr private Vorsorge, niedrigere Renten und höheres Rentenalter. Diesen Darstellungen widersprechen die harten Fakten. Wie schon Norbert Blüm wusste: Die Rente ist sicher; und zu ergänzen wäre: bezahlbar.
weiterlesen …

Ren­te und Steu­er: end­lich ge­rech­ter und ein­fa­cher ge­stal­ten
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Seit 2005 wird die gesetzliche Rente zunehmend steuerpflichtig. In den kommenden Jahren droht daher eine Zweifachbesteuerung. Und gleichzeitig überfordert es viele Rentnerinnen und Rentner, wenn sie eine Steuererklärung abgeben und Abschlagszahlungen leisten müssen. In einem Fachgespräch in Bautzen hat der DGB Möglichkeiten erörtert, wie diese Probleme vermieden werden können.
weiterlesen …

Zu­gän­ge in Ren­te für schwer­be­hin­der­te und er­werbs­ge­min­der­te Men­schen er­leich­tern
Mann im Rollstuhl auf der Straße
DGB/Andriy Popov/123rf.com
Die steigenden Altersgrenzen in der Rente sind für viele Menschen unerreichbar – dies gilt insbesondere für erwerbsgeminderte und schwerbehinderte Menschen. Hier sind dringend Verbesserungen geboten, damit die sozial abgesicherte Übergänge in diesen Fällen gelingen. Dies fordert eine Petition im Deutschen Bundestag.
weiterlesen …

So­zi­al­ver­si­che­run­gen stär­ken und ge­rech­ter ge­stal­ten
Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Die Renten-, Kranken- und Pflege- sowie Arbeitslosenversicherung schützen die Menschen solidarisch. Die beste Basis dafür ist und bleibt die Solidargemeinschaft. Der DGB hat Lösungen, wie künftig alle noch besser versorgt sind. „Rente mit 70“ und weniger Leistungen, wie es die von Arbeitgeberverbänden (BDA) eingesetzte Kommission vorschlägt, weist der DGB dabei entschieden zurück.
weiterlesen …

So­zi­al­sys­te­me ent­las­ten: So nicht
Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Lebensarbeitszeit verlängern, Abschläge bei früherem Renteneintritt erhöhen: Das sind nur einige der Maßnahmen, mit denen die Arbeitgeber die Beiträge zur Sozialversicherung deckeln wollen. "Die Arbeitgeber übersehen offenbar den hohen Nutzen von sozialem Frieden für die Wirtschaft und die Wirksamkeit des Sozialbudgets für die Konjunktur", kritisiert DGB-Vorstand Anja Piel.
weiterlesen …