Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2019
Drei Fragen an: David-Alexander Straub

Wir brauchen gute Tarifverträge

Was bewegt dich, wenn du an die Rente denkst? Was erwartest du von der Bundesregierung und von deiner Gewerkschaft? Der DGB wollte wissen, welche Erwartungen Beschäftigte an eine gute Rentenpolitik haben. Der Mechaniker und Betriebsrat David-Alexander Straub möchte planen können und wissen, wie lange er arbeiten muss.

Älterer Mann beim Ausputzen einer Wand

Colourbox.de

Was bewegt dich persönlich, wenn du an die Rente denkst?

Mich bewegt, dass ich nicht weiß, ob ich meine Rente noch bekomme. Vielen Kolleginnen und Kollegen geht es genau so. Jetzt kann mann vielleicht noch sagen, dass es schon noch klappt mit der Rente. Wir wissen aber nicht, wie sich die politische Landschaft verändert und was künftige Bundesregierungen zur Rente beschließen werden. Dass es keine stabile Aussage zur Rente gibt, macht den Leuten Angst. Sie wollen verlässlich wissen, wann sie zu welchen Konditionen in Rente gehen können. Ich selber habe Vorsorge getroffen, aber das können sich ja längst nicht alle leisten. Wenn ich mit Kolleginnen und Kollegen zur Altersvorsorge spreche, sagen viele, dass sie sich die betriebliche oder gar private Altersvorsorge nicht leisten können. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele von meinen heutigen KollegInnen die Grundrente bekommen werden. Wenn überhaupt, denn viele kommen wegen der unterbrochenen Erwerbsbiografien nach der Wende ich auf die nötigen 35 Beitragsjahre.

Was erwartest du von der Bundesregierung?

Das gesamte Rentensystem muss geändert werden. Dass viele sagen, alle müssen in die Rente einzahlen, kann ich nachvollziehen. Außerdem brauchen die Beschäftigten Klarheit darüber, wie ihre Zukunft aussieht, also ein klares Konzept. Die Rentenbeiträge zu senken wäre komplett falsch. Stattdessen soll man jetzt eine demografische Reserve aufbauen, damit Geld da ist, wenn es gebraucht wird. Und letztens muss die Doppelverbeitragung der Krankenkassenbeiträge weg. Es kann ja nicht sein, dass jemand bestraft wird, weil er oder sie fürs Alter vorgesorgt hat.

Was erwartest du von deiner Gewerkschaft?

Wir brauchen Tarifverträge und zwar gute Tarifverträge. Aber ich bin die Gewerkschaft, deshalb bin ich dafür mit verantwortlich, dass wir so stark werden, dass wir gute Tarifverträge erstreiten können.

Portrait David-Alexander Straub

DGB/ Simone M. Neumann

David-Alexander Straub: Mechaniker und freigestellter Betriebsrat bei einem Lebensmittelhersteller. Es gibt einen Betriebsrat und es gilt ein Haustarifvertrag. Straub ist Mitglied der NGG und möchte planen können und wissen, wie lange er arbeiten muss.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung

Ren­ten­er­hö­hung und Bun­des­zu­schuss nicht kür­zen!
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Rentenerhöhung mit 5,35 im Westen und 6,12 Prozent im Osten ist wegen der guten Lohnentwicklung höher als gedacht, aber aufgrund des Nachholfaktors rund 1,2 Prozent geringer als möglich. Angesichts steigender Preiseerhöhungen wäre auch im Westen eine sechs vorm Komma das richtige Signal. Den Bundeszuschuss zur Rentenversicherung zu kürzen ist fahrlässig und kurzfristig, gerade in dieser Zeit.
weiterlesen …

Ver­bes­se­run­gen bei der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te schnellst­mög­lich ein­füh­ren
Ältere Frau zählt Geld in ihrer Hand.
DGB/grinvalds/123rf
Rund 40 Prozent der Menschen in Haushalten mit Erwerbsminderungsrenten sind armutsgefährdet. Erwerbsgemindert zu sein ist eines der zentralen Armutsrisiken in Deutschland. In einem gemeinsamen Aufruf fordert ein breites Bündnis aus Sozial- und Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften gesetzliche Regelungen, die zu deutlichen Verbesserungen führen und eine Gleichbehandlung mit den Neurenten sicherstellt.
Zur Pressemeldung

Ren­ten müs­sen wie die Löh­ne stei­gen – der Nach­hol­fak­tor ver­hin­dert das!
Ältere Frau zählt Geld in ihrer Hand.
DGB/grinvalds/123rf
Die Rentenanpassung ist ein technokratisches Monster, das nur noch wenige Menschen verstehen. Die Debatte um den Nachholfaktor zeigt dies deutlich. Ein großes Verwirrspiel aus Argumenten, Zahlen und Fakten. Die Renten sollen so stark wie die Löhne steigen! Aber braucht es dazu den Nachholfaktor? Die Hintergründe rund um Rentenanpassung und Nachholfaktor beleuchtet der DGB mit einem Dossier.
weiterlesen …