Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2019
Interview

Privatisierung ist der falsche Weg

Was bewegt dich, wenn du an die Rente denkst? Was erwartest du von der Bundesregierung und von deiner Gewerkschaft? Im Interview mit dem DGB steht IG Metall-Vorstand Dr. Hans Jürgen Urban Rede und Antwort.

Füße in Turnschuhen stehen vor Pfeilen, die mit Kreide auf den Asphalt gemalt sind

DGB/Georgiy Shipin/123rf.com

Was denkst du persönlich beim Stichwort Rente?

Ich kann gut nachvollziehen, wie es viellen Kolleginnen und Kollegen geht. Sie machen sich Gedanken darüber, wie der Übergang von der Erwerbsphase in die Rentenphase für sie ausfallen wird. Und das nicht nur, weil die Arbeit nicht länger den Lebensmittelpunkt darstellt, sondern auch wegen der Unsicherheit, wie es materiell weitergeht.

Gibt es denn Anlass zur Sorge?

Natürlich: Die soziale Absicherung im Alter ist ein Kernversprechen des Sozialstaats. Doch bei immer mehr Menschen wachsen die Zweifel, ob dieses Versprechen auch eingehalten wird. Und das leider zu recht. Die Einschnitte durch die Rentenkürzungen der vergangenen Jahrzehnte haben das Rentenniveau gesenkt und die Regelaltersgrenze angehoben. Die Folgen: Lebensstandardsicherung im Alter rückt für viele in weite Ferne und bis in die arbeitnehmerische Mitte hinein drohen sozialer Abstieg oder gar Altersarmut.

Was hat das mit Guter Arbeit zu tun?

Grundsätzlich entscheiden die in der Erwerbsphase gesammelten Anwartschaften über die Höhe der Rente. Und wer lange Armutslöhne hinnehmen musste, der oder die kann in der Rentenphase kein hohes Alterseinkommen erwarten. In der Erwerbsphase werden bereits die Weichen für die Rente gestellt. Also müssen die Arbeitgeber zum einen vernünftige Löhne zahlen und zum anderen muss das Renenniveau wieder rauf.

Aber wenn wir die Thesen von selbsternannten Rentenpäpsten wie Axel Börsch-Supan lesen, ist doch ohnehin der Ausbau der privaten Vorsorge das Allheilmittel, nicht die gesetzliche Rente. 

Die Rentenkommission der Bundesregierung arbeitet derzeit ihre Vorschläge für die Zukunft der gesetzlichen Rente nach 2025 aus. Die Diskussion darum, wer für die demographische Veränderung zahlt, ist wieder voll entbrannt. Dass Privatisierungen im Rentensystem geeignet sind, die Kosten zu dämpfen oder die Alterssicherung armutsfest zu machen, wie es vor allem Prof. Börsch-Supan propagiert, ist Ideologie pur. Die Schlüssel für ein solides Rentensystem liegen woanders.

Wo sollte denn angesetzt werden?

Der Arbeitsmarkt entscheidet, welche Ansprüche über das Erwerbsleben hinweg erworben werden, die versicherungspflichtigen Einkommen entscheiden über die Beiträge und damit die Einnahmen der Renten-Kassen. Und schließlich entscheidet die Rentenpolitik, was die erworbenen Ansprüche wert sind. Das Rentenniveau muss wieder rauf, und das ist auch machbar!

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Dr. Hans-Jürgen Urban

IG Metall

Dr. Hans-Jürgen Urban ist seit November 2007 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Der promovierte Sozialwissenschaftler ist bei der IG Metall zuständig für die Themen Sozialpolitik sowie Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik.

Und die Alterung der Gesellschaft ist irrelevant?

Nein, wenn die Gesellschaft älter wird, immer mehr Menschen nicht mehr arbeiten und immer weniger Menschen mit einem aktiven Einkommen die Renten finanzieren müssen, hat das auch Folgen für die Finanzierung der Alterssicherung. Auch für das umlagefinanzierte Rentensystem. Die Gesellschaft muss die Kosten akzeptieren, und sie muss darüber reden, wie sie sie aufteilt. Wir Gewerkschaften wollen das Prinzip der solidarischen und paritätischen Finanzierung aufrechterhalten. Die Privatisierer wollen die einseitige Verteilung zulasten der Beschäftigten und zugunsten der Arbeitgeber. Das ist der Konflikt, um den es hier geht. 

Was erwartest du von der Bundesregierung, wenn du an Rente denkst?

Ich bin nicht optimistisch, was diese Bundesregierung angeht. Ich respektiere das Streiten des Bundesarbeitsministers Hubertus Heil für die Grundrente, auch wenn wir an anderen Punkten unterschiedlicher Meinung sind. Man sieht am Beispiel Grundrente aber auch, wo die Grenzen für sozialpolitischem Fortschritt in dieser kleinen Großen Koalition liegen.

Warum?

Die gute Idee der Grundrente ist so von der Koalition kleingearbeitet und beschädigt worden. Ich glaube deshalb, dass wir den rentenpolitischen Kurswechsel, den wir dringend brauchen, von dieser Großen Koalition nicht erwarten können.

Was erwartest du von DGB und deiner eigenen Gewerkschaft?

Wenn wieder die Privatisierung von Teilen der Alterssicherung auf der Agenda gesetzt wird, erwarte ich von uns gemeinsam, schneller und lauter als in der Vergangenheit unsere Stimme zu erheben und unmissverständlich deutlich zu machen, dass die Privatisierung der falsche Weg ist. Die Menschen dürfen nicht einen Augenblick daran zu zweifeln, dass die deutschen Gewerkschaften für die solidarische Verteilung der auf uns zukommenden Kosten eintreten.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite