Deutscher Gewerkschaftsbund

16.01.2020

DRV widerspricht Studie: Vertrauen in gesetzliche Rente sinkt nicht

von Jörg Meyer

Die Rente bleibt im neuen Jahr ein umstrittenes Thema. Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) hat jetzt einer Umfrage des Instituts DIA widersprochen, nach der das Vertrauen der Bevölkerung in die gesetzliche Rente in den letzten zwei Jahren gesunken sei. Das Gegenteil sei der Fall und die Online-Befragung des von der Finanzindustrie finanzierten Instituts nicht repräsentativ.

Silhouette Senioren-Paar schwebt über den Händen eines Geschäftsmanns

DGB/Jakub Jirsak/123rf.com

Deutsche Rentenversicherung widerspricht Studie

Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) hat einer Studie des „Deutschen Instituts für Alterssicherung GmbH“ (DIA) widersprochen, nach der das Vertrauen in die gesetzliche Rente in den letzten Jahren zurückgegangen sei. Nach der Befragung des DIA liege das Vertrauen in die gesetzliche Altersvorsorge im Jahr 2017 auf einer Skala von eins bis zehn nur noch bei 3,7 gegenüber 5,7 Anfang des Jahres 2017.

Vertrauen in gesetziche Rentenversicherung gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund, die über 57 Millionen Menschen betreut, stellte mit Bezug auf die jährliche repräsentative Bevölkerungsumfrage des Marktforschungsunternehmens IPSOS klar, dass 72 Prozent der Bevölkerung hierzulande im Vorjahr angaben, die gesetzliche Rente sei die „ideale Form der Altersvorsorge“. Dieser Wert habe nach DRV-Angaben im Jahr 2014 noch bei 54 Prozent gelegen. Das Vertrauen in die gesetzliche Rente sei also gestiegen, nicht gesunken. Die Vorteile der gesetzlichen Rentenversicherung seien in den letzten Jahren deutlich geworden, weil diese Form der Alterssicherung die Finanzkrise unbeschadet überstanden habe. Zudem seien die gesetzlichen Renten in den letzten Jahren gestiegen – im Westen um 15 Prozent, in Osten der Republik um 20 Prozent, sagte ein Sprecher der DRV laut Mitteilung. Die positive Arbeitsmarkt- und Einkommensentwicklung wirke sich auch positiv auf die gesetzlichen Renten aus.

DIA-Umfrage zugunsten der privaten Altersvorsorge

Das DIA ist ein im Jahr 1997 von der Deutschen Bank AG gegründetes Unternehmen, das in erster Linie Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Neben der Deutschen Bank kontrolliert die Zürich Gruppe Deutschland, eines der zehn größten Versicherungsunternehmen in Deutschland, das DIA. Weitere große Finanzdienstleister wie die DWS Group, Blackrock oder die Allianz Lebensversicherung sind nach Angaben auf der DIA-Homepage an dem Unternehmen beteiligt, das schon lange wegen seiner einseitigen Darstellungen zugunsten der privaten Altersvorsorge und gegen die gesetzliche Rente in der Kritik steht.

Die DRV wies in ihrer Mitteilung darauf hin, dass es sich bei der Online-Befragung des DIA nicht um eine repräsentative Umfrage unter der deutschen Bevölkerung handele – im Gegensatz zu den jährlichen IPSOS-Befragungen.

Mehrzahl der Erwerbstätigen ist auf gesetzliche Rente angewiesen

„Das DIA ist eine selbsternannte Denkfabrik und damit ein Unternehmen, das von der Finanzindustrie sein Geld bekommt“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. „Das Ziel dieser Unternehmen ist es, private Altersvorsorgemodelle zu verkaufen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die gesetzliche Rente nach wie vor die wichtigste und verlässlichste Säule des Rentensystems ist. Die Forschungsergebnisse, zu denen das DIA regelmäßig kommt, sind in ihrem Interesse vielleicht verständlich, aber gleichzeitig ausgesprochen irreführend. Die Mehrzahl der Erwerbstätigen kann sich eine private Altersvorsorge nicht leisten und ist deshalb auf eine starke und solidarisch finanzierte gesetzliche Rente angewiesen. Daran ändert sich nichts“, so Buntenbach weiter.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite