Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2019
Interview

„Immer mehr Menschen rutschen in die Grundsicherung.“

Nach dem Armutsbericht 2018 des Paritätischen Gesamtverbands ist jeder vierte Arme in Deutschland eine Rentnerin oder ein Rentner, das betrifft insgesamt etwa 3,4 Millionen Ältere. Im Interview mit Matthias Becker erklärt Dr. Joachim Rock vom Paritätischen Gesamtverband, wie sich die Altersarmut in Zukunft entwickeln wird.

Portrait Joachim Rock

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V.

Joachim Rock ist Abteilungsleiter für Arbeit, Soziales und Europa beim Paritätischen Gesamtverband.

Her Rock, im Dezember hat Ihr Verband eine eigene Bestandsaufnahme der Armut in Deutschland veröffentlicht. Was haben Sie herausgefunden?

Joachim Rock: Wir haben mit unserem Armutsbericht einen Perspektivwechsel vorgenommen: Üblicherweise wurden die Armutsquoten in bestimmten Gruppen untersucht, also beispielsweise die Armut innerhalb der Gruppe „der Rentner“ oder „der Migranten“. Wenn man das macht, stellt man fest, dass im Jahr 2016 die Armut unter Rentnern und Pensionären bei 14,7 Prozent liegt. Das wäre ein unterdurchschnittliches Armutsrisiko. Wenn man aber die Zahl aller 13,7 Millionen armen Menschen in Deutschland (2016) betrachtet, zeigt sich, dass fast jeder vierte Arme ein Rentner war.  Aber wenn man stattdessen die Betroffenen untersucht und fragt, welche sozialen Merkmale sie aufweisen, wirken die Ergebnisse ganz anders: Dann zeigt sich beispielsweise, dass jeder vierte Arme eine Rentnerin oder ein Rentner ist, insgesamt etwa 3,4 Millionen Ältere betrifft das,.

Wie wird sich die Altersarmut in der Zukunft entwickeln?

Weil zahlreiche Beschäftigte heute einen Niedriglohn erhalten wird, wird die Zahl der Armutsbetroffenen zunehmen. Zwei Drittel der sozialversicherten Beschäftigten bekommen weniger als den Durchschnittsverdienst und erwerben entsprechend geringe Rentenansprüche. Dazu kommen die steigenden Mieten. Die Folge ist, dass immer mehr Menschen in die Grundsicherung rutschen werden.

Was halten Sie von dem Vorschlag des Arbeitsministers für eine Grundrente?

Wir vom Paritätischen Gesamtverband begrüßen ihn ausdrücklich. Die geplante Regelung erreicht Menschen, die längere Zeit gearbeitet haben. Voraussetzung sind 35 Jahre sogenannter Grundrentenzeiten, wozu voraussichtlich Zeiten sozialversicherter Beschäftigung, Pflege und der Kindererziehung zählen werden, letztere mit bis zu zehn Jahren pro Kind. Diese Voraussetzung erfüllen insgesamt etwa 3 Millionen Menschen, darunter etwa 130 000 Menschen, die ansonsten auf Grundsicherung angewiesen wären. Der Ehrlichkeit halber muss man aber auch sagen, dass diejenigen, die die geforderten 35 Jahre nicht erreichen – etwa 370 000 Menschen – dabei leer ausgehen werden. Für sie brauchen wir andere Unterstützungsmaßnahmen

Schafft die geplante Grenze von 35 Jahren nicht neue Ungerechtigkeiten – was ist mit einem Rentner oder einer Rentnerin, die nur auf beispielsweise 32 Jahre kommt?

Dieses Problem mit Stichtagsregelungen haben wir immer, ob wir sie nun höher oder niedriger ansetzen. Wichtiger als 2 Jahre mehr oder weniger ist aber, welche Zeiten berücksichtigt werden. So wäre es wichtig, dass auch Zeiten der Arbeitslosigkeit mitgezählt werden. Ob das so kommt, lässt sich noch nicht absehen. Viele Menschen in der Grundsicherung würden aber auch 30 Jahre nicht erreichen und kämen auch mit der Grundrente nicht aus der Grundsicherung. Ob das so kommt, lässt sich bisher noch nicht absehen.  

Die Große Koalition ist sich nicht einig, ob die Grundrente an die Überprüfung der Bedürftigkeit gekoppelt werden soll. Die CDU ist dafür, auch der Vorschlag der GRÜNEN für eine „Garantie-Rente“ sieht eine Bedürftigkeitsprüfung vor.

Diese Diskussion geht an der Wirklichkeit vorbei. Nach neueren Untersuchungen nehmen ungefähr drei Viertel der Berechtigten ihren Anspruch auf Grundsicherung überhaupt nicht wahr. Ältere Menschen scheuen den Weg „zum Amt“. Die Koalitionsparteien hatten das Ziel formuliert, alten Menschen aus Respekt gegenüber ihrer Lebensleistung den Weg zum Sozialamt zu ersparen.  Das Konzept von Hubertus Heil will genau das und erreicht auch diejenigen, die aus Scham oder Angst ihre Leistungen nicht in Anspruch nehmen.

Aber was ist mit dem Vorwurf, eine Grundrente ohne Bedürfigkeitsprüfung käme auch Wohlhabenden zugute, weil beispielsweise der Partner eine hohe Pension bezieht?

Die Grundrente ist an Bedingungen geknüpft, die sicherstellen, dass die Menschen in ihrem Leben mehr als nur ein bisschen nebenher gearbeitet haben. Ein 450 Euro-Job beispielsweise reicht nicht aus. Diese Diskussion über die Zahnarztgattinnen geht an der Lebenswirklichkeit vorbei.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Fünf Grün­de ge­gen ein spä­tes Ren­ten­ein­tritts­al­ter
Älterer Mann und ältere Frau im Gespräch während Arbeit vor Bildschirm
Colourbox
Wegen der demografischen Entwicklung will die Bundesregierung das Rentenalter bis Ende des Jahrzehnts von einst 65 auf dann 67 Jahre erhöhen. Eine Erhöhung auf 70 Jahre, wie sie von Vertreter*innen der Wirtschaft vorgeschlagen wird, lehnt der DGB strikt ab. Das hat gute Gründe.
weiterlesen …

Tipps für die Steu­er­er­klä­rung
Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner
DGB/morganka/123rf.com
Es ist wieder soweit: Bis Ende Juli muss die Steuererklärung abgegeben werden. Ausführliche Infos und Hilfen gibt es in der DGB-Broschüre "Lohnsteuer Grundbegriffe 2022". Sie kann ab sofort kostenlos über den DGB-Shop bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Bis En­de 2022 al­le Be­schei­de er­teilt
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz gilt seit 1. Januar 2021 – bis Ende 2022 sollen endlich alle ihren Bescheid bekommen. Aber wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Ent­las­tung muss al­le er­rei­chen!
Älterer Mann schaut traurig in leere Geldbörse
DGB/Bowie15/123RF.com
Rentnerinnen und Rentner, aber auch Pensionär*innen, sind bisher unzureichend bei den Entlastungen berücksichtigt. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Von angemessenen Rentenerhöhungen bis zu zielführenden Entlastungsmaßnahmen.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite