Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2019
Interview

„Immer mehr Menschen rutschen in die Grundsicherung.“

Nach dem Armutsbericht 2018 des Paritätischen Gesamtverbands ist jeder vierte Arme in Deutschland eine Rentnerin oder ein Rentner, das betrifft insgesamt etwa 3,4 Millionen Ältere. Im Interview mit Matthias Becker erklärt Dr. Joachim Rock vom Paritätischen Gesamtverband, wie sich die Altersarmut in Zukunft entwickeln wird.

Portrait Joachim Rock

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V.

Joachim Rock ist Abteilungsleiter für Arbeit, Soziales und Europa beim Paritätischen Gesamtverband.

Her Rock, im Dezember hat Ihr Verband eine eigene Bestandsaufnahme der Armut in Deutschland veröffentlicht. Was haben Sie herausgefunden?

Joachim Rock: Wir haben mit unserem Armutsbericht einen Perspektivwechsel vorgenommen: Üblicherweise wurden die Armutsquoten in bestimmten Gruppen untersucht, also beispielsweise die Armut innerhalb der Gruppe „der Rentner“ oder „der Migranten“. Wenn man das macht, stellt man fest, dass im Jahr 2016 die Armut unter Rentnern und Pensionären bei 14,7 Prozent liegt. Das wäre ein unterdurchschnittliches Armutsrisiko. Wenn man aber die Zahl aller 13,7 Millionen armen Menschen in Deutschland (2016) betrachtet, zeigt sich, dass fast jeder vierte Arme ein Rentner war.  Aber wenn man stattdessen die Betroffenen untersucht und fragt, welche sozialen Merkmale sie aufweisen, wirken die Ergebnisse ganz anders: Dann zeigt sich beispielsweise, dass jeder vierte Arme eine Rentnerin oder ein Rentner ist, insgesamt etwa 3,4 Millionen Ältere betrifft das,.

Wie wird sich die Altersarmut in der Zukunft entwickeln?

Weil zahlreiche Beschäftigte heute einen Niedriglohn erhalten wird, wird die Zahl der Armutsbetroffenen zunehmen. Zwei Drittel der sozialversicherten Beschäftigten bekommen weniger als den Durchschnittsverdienst und erwerben entsprechend geringe Rentenansprüche. Dazu kommen die steigenden Mieten. Die Folge ist, dass immer mehr Menschen in die Grundsicherung rutschen werden.

Was halten Sie von dem Vorschlag des Arbeitsministers für eine Grundrente?

Wir vom Paritätischen Gesamtverband begrüßen ihn ausdrücklich. Die geplante Regelung erreicht Menschen, die längere Zeit gearbeitet haben. Voraussetzung sind 35 Jahre sogenannter Grundrentenzeiten, wozu voraussichtlich Zeiten sozialversicherter Beschäftigung, Pflege und der Kindererziehung zählen werden, letztere mit bis zu zehn Jahren pro Kind. Diese Voraussetzung erfüllen insgesamt etwa 3 Millionen Menschen, darunter etwa 130 000 Menschen, die ansonsten auf Grundsicherung angewiesen wären. Der Ehrlichkeit halber muss man aber auch sagen, dass diejenigen, die die geforderten 35 Jahre nicht erreichen – etwa 370 000 Menschen – dabei leer ausgehen werden. Für sie brauchen wir andere Unterstützungsmaßnahmen

Schafft die geplante Grenze von 35 Jahren nicht neue Ungerechtigkeiten – was ist mit einem Rentner oder einer Rentnerin, die nur auf beispielsweise 32 Jahre kommt?

Dieses Problem mit Stichtagsregelungen haben wir immer, ob wir sie nun höher oder niedriger ansetzen. Wichtiger als 2 Jahre mehr oder weniger ist aber, welche Zeiten berücksichtigt werden. So wäre es wichtig, dass auch Zeiten der Arbeitslosigkeit mitgezählt werden. Ob das so kommt, lässt sich noch nicht absehen. Viele Menschen in der Grundsicherung würden aber auch 30 Jahre nicht erreichen und kämen auch mit der Grundrente nicht aus der Grundsicherung. Ob das so kommt, lässt sich bisher noch nicht absehen.  

Die Große Koalition ist sich nicht einig, ob die Grundrente an die Überprüfung der Bedürftigkeit gekoppelt werden soll. Die CDU ist dafür, auch der Vorschlag der GRÜNEN für eine „Garantie-Rente“ sieht eine Bedürftigkeitsprüfung vor.

Diese Diskussion geht an der Wirklichkeit vorbei. Nach neueren Untersuchungen nehmen ungefähr drei Viertel der Berechtigten ihren Anspruch auf Grundsicherung überhaupt nicht wahr. Ältere Menschen scheuen den Weg „zum Amt“. Die Koalitionsparteien hatten das Ziel formuliert, alten Menschen aus Respekt gegenüber ihrer Lebensleistung den Weg zum Sozialamt zu ersparen.  Das Konzept von Hubertus Heil will genau das und erreicht auch diejenigen, die aus Scham oder Angst ihre Leistungen nicht in Anspruch nehmen.

Aber was ist mit dem Vorwurf, eine Grundrente ohne Bedürfigkeitsprüfung käme auch Wohlhabenden zugute, weil beispielsweise der Partner eine hohe Pension bezieht?

Die Grundrente ist an Bedingungen geknüpft, die sicherstellen, dass die Menschen in ihrem Leben mehr als nur ein bisschen nebenher gearbeitet haben. Ein 450 Euro-Job beispielsweise reicht nicht aus. Diese Diskussion über die Zahnarztgattinnen geht an der Lebenswirklichkeit vorbei.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung

Ren­ten­er­hö­hung und Bun­des­zu­schuss nicht kür­zen!
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Rentenerhöhung mit 5,35 im Westen und 6,12 Prozent im Osten ist wegen der guten Lohnentwicklung höher als gedacht, aber aufgrund des Nachholfaktors rund 1,2 Prozent geringer als möglich. Angesichts steigender Preiseerhöhungen wäre auch im Westen eine sechs vorm Komma das richtige Signal. Den Bundeszuschuss zur Rentenversicherung zu kürzen ist fahrlässig und kurzfristig, gerade in dieser Zeit.
weiterlesen …

Ver­bes­se­run­gen bei der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te schnellst­mög­lich ein­füh­ren
Ältere Frau zählt Geld in ihrer Hand.
DGB/grinvalds/123rf
Rund 40 Prozent der Menschen in Haushalten mit Erwerbsminderungsrenten sind armutsgefährdet. Erwerbsgemindert zu sein ist eines der zentralen Armutsrisiken in Deutschland. In einem gemeinsamen Aufruf fordert ein breites Bündnis aus Sozial- und Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften gesetzliche Regelungen, die zu deutlichen Verbesserungen führen und eine Gleichbehandlung mit den Neurenten sicherstellt.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite