Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2019

Zukunftsdialog Rente: „Wann komme ich hier raus?“

von Jörg Meyer

Schichtarbeit macht krank, viele Beschäftigte schaffen es nicht bis zum gesetzlichen Renteneintritt - keine bahnrechenden Neuigkeiten. Wie aber sieht das konkret aus? Wie kommen Beschäftigte über die Runden, die gesundheitlich bedingt früher aus dem Arbeitsleben ausscheiden? Der DGB hatte zum Zukunftsdialog zur Rente nach Leipzig eingeladen.

alter Mann sitzt allein auf einer Holzbank

DGB/Paweł Opaska/123rf.com

Im Rahmen der Anfang April gestarteten Zukunftsdialoge vom DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften hatte der DGB-Bezirk Leipzig-Nordsachsen eingeladen. Betriebsräte und Gewerkschaftssekretäre waren der Einladung gefolgt und diskutierten am 3. April in Leipzig mit Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

„Wie kann eine Rentenpolitik aussehen, die nicht am Ende in den sozialen Absturz führt?“, ist für Annelie Buntenbach die zentrale Frage in der herrschenden Rentendiskussion. Sie ist für die Gewerkschaften und Sozialverbände Mitglied der Rentenkommission, die bis 2020 Vorschläge zur Zukunft der gesetzlichen Rente nach 2025 vorlegen will.

„Wir können in Gremien wie der Rentenkommission viel diskutieren und beschliessen, doch die Realität in den Betrieben vor Ort sieht häufig anders aus“, so Buntenbach. Mit Diskussionen wie jetzt in Leipzig bekomme sie wichtige Eindrücke und Argumente für ihre Arbeit in der Kommission.

Viele Beschäftigte arbeiten sich über Jahrzehnte körperlich kaputt und schaffen es nicht bis zum Renteneintrittsalter. Abschläge bei der gesetzlichen Rente sind die Folge. Es bleibt nach dem Ruhestand oft nur der Gang zum Sozialamt, weil die Rente nicht reicht. Die Rentenpolitik ist das eine. Doch es geht auch um das, was vor der Rente kommt: die Gestaltung von guter Arbeit.

Während der Arbeit, nach der Arbeit: „Kampf ums nackte Überleben“

„Die Kolleginnen und Kollegen kämpfen oft ums nackte Überleben“, sagte ein Betriebsrat aus einem Leipziger Cateringunternehmen. Durch die regelmäßige Neuvergabe von Aufträgen stünden die Beschäftigten immer wieder vor der Situation, dass sie sich auf neue Bedingungen und neue Strukturen einstellen müssten. Das falle besonders älteren Kolleginnen und Kollegen nicht immer leicht.

Sie werde von viele älteren Kolleginnen und Kollegen gefragt, wie sie aus der Schichtarbeit aussteigen können, besonders aus der Nachtschicht, sagte eine Betriebsrätin aus einem Logistikunternehmen. Der Anteil an Schichtarbeit hat in den letzten 20 Jahren hierzulande stark zugenommen. „Bei uns gibt es kaum Einen ohne gesundheitliche Probleme.“ Doch oft können Betriebsräte wenig tun, wenn der Arbeitgeber zu seinem Angestellten sagt: „Du hast einen 40-Stunden-Vertrag im Dreischichtbetrieb unterschrieben. Basta!“

Neue Arbeitsmittel, die im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung eingeführt werden, bringen nicht selten für ältere Beschäftigte mehr Stress, sagte ein Bahn-Betriebsrat. Dazu komme eine chronische Personalknappheit. Er werde in Gesprächen oft mit einer einfachen Frage konfrontiert: „Wann komme ich hier denn raus?“

Die Betriebsratsvorsitzende aus dem Leipziger Cateringunternehmen ergänzte: „Wir haben einen Tarifvertrag mit einem Einstiegsgehalt von unter zehn Euro. Dazu sind 50 Prozent der Beschäftigten in Teilzeit. Die Rente mit 63 haben nach der Einführung viele genutzt, viele aber auch nicht, weil sie dann nicht mit ihrer Rente klargekommen wären.“

Rente ist großes Sorgenthema in Deutschland

Das Thema Rente bewegt die Gemüter – nicht nur, aber besonders in Deutschland. Die OECD hatte erst im März die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in ihren 36 Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Kurzfristig gesehen sind Krankheit und Behinderung die größte Sorge der Deutschen, auf lange Sicht zählt mit 76 Prozent die Rente zu den drei größten Sorgen der zwischen 18- und 70-Jährigen.

„Die gesetzliche Rente ist nach wie vor die zentrale Säule in der Alterssicherung. Die Menschen können die Lücken , die mit den Rentenreformen seit 2001 gerissen wurden, nicht mit privater Vorsorge auffüllen“, sagte Annelie Buntenbach. „Wir brauchen hier deutliche Verbesserungen.“ Neben einer guten Rentenpolitik müsse es gesetzliche Regelungen geben, etwa wenn Menschen aus der Nachtschicht aussteigen wollen oder Tariftreueregelungen beispielsweise bei der öffentlichen Auftragsvergabe.

Die Veranstaltungen im Rahmen des Zukunftsdialoges finden bundesweit zu Themen wie Rente, steigende Mieten, Arbeitsbedingungen oder Unterschieden zwischen Arm und Reich statt. Mehr Informationen unter www.redenwirueber.de


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

"Ho­me­of­fi­ce braucht kla­re Re­geln"
Menschliche Hand will Smartphone ausschalten
DGB/strelok/123RF.com
Annelie Buntenbach geht, Anja Piel kommt: Zum Wechsel im geschaftsführenden DGB-Vorstand haben beide mit der Neuen Osnabrücker Zeitung gesprochen. Zentrale Themen: Welche Lehren ziehen wir aus der Corona-Krise? Wie wird sich die Arbeitswelt verändern? Und was bedeutet das für Rente und Konjunktur?
weiterlesen …

Schma­le Ren­te für ein Fünf­tel der Voll­zeit­be­schäf­tig­ten
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Im Jahr 2018 hatten bundesweit von mehr als 21 Millionen Vollzeitbeschäftigten rund 4 Millionen einen Lohn von maximal 2203 Euro brutto; 19,3 Prozent – also einer von fünf - arbeiten damit für einen Niedriglohn. Trotz Vollzeit bekommen sie meist nur eine Rente unter 1000 Euro.
weiterlesen …

Die Ren­te nie wie­der in den Kel­ler sper­ren!
Portrait Annelie Buntenbach
DGB/Joanna Kosowska
Ende März hat die Rentenkommission der Bundesregierung nach knapp zwei Jahren Arbeit ihren Bericht abgeschlossen und der Regierung übergeben – mitten in der Corona-Krise. Deren akute Herausforderungen ließen nur wenig Raum für eine Diskussion über die Ergebnisse der Kommission und – die entscheidendere Frage – die langfristige Zukunft der Alterssicherung.
weiterlesen …

Al­le Be­triebs­ren­ten brau­chen staat­li­chen In­sol­venz­schutz
Silhouette Senioren-Paar schwebt über den Händen eines Geschäftsmanns
DGB/Jakub Jirsak/123rf.com
Heute wird im Kabinett der Entwurf der Regelung zur Insolvenzsicherung von Betriebsrenten bei Pensionskassen beschlossen. "Die Betriebsrenten, die über Direktversicherungen und die Pensionskassen der Versicherungswirtschaft durchgeführt werden, ohne staatlicher Insolvenzsicherung zu lassen, ist angesichts der zu erwarteten Erschütterungen der Wirtschaft und der Finanzmärkte in Folge der Covid19-Pandemie fahrlässig", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Be­richt der Ren­ten­kom­mis­sion: We­der Fluch noch Se­gen
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Rentenkommission hat heute ihren Abschlussbericht zur Zukunft der Rente vorgelegt. Der DGB trägt den Bericht im Großen und Ganzen mit, hat aber in einigen Punkten Vorbehalte. Beim Rentenniveau haben die Gewerkschaften ein Sondervotum abgegeben, in dem sie deutlich machten, dass das Niveau von heute 48 Prozent als definitive Untergrenze festgelegt werden muss.
Zur Pressemeldung

Ak­zep­ta­bler Kom­pro­miss
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
„Der heutige Grundrenten-Beschluss des Kabinetts ist Grund zu Freude und gleichzeitig zu Bedauern“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Dadurch verbessert sich die Lebenssituation für über eine Million Rentnerinnen und Rentner. Dank CDU/CSU wird die Berechnung der Grundrente jedoch komplizierter und es profitieren weitaus weniger Menschen als ursprünglich vorgesehen.
Zur Pressemeldung