Deutscher Gewerkschaftsbund

11.03.2019
Kolumne zur Alterssicherung

Was interessiert mich die Rente?

von Daniel Merbitz, GEW

Wir sind gekommen, um nicht wieder zu gehen. Denn wir wollen ein Leben mit Würde, auch wenn wir uns jung fühlen, der Ausweis dies aber leugnet. Des Menschen Würde, nichts Geringeres, ist im Alter gefährdet, wenn das Geld nicht reicht. Und darum stehen wir hier, pfeifen, klatschen und rufen: Uns interessiert die Rente!

Älteres Paar auf Parkbank, Rückenansicht

DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com

Wir stehen im besten Alter, wir sind jung, ewig jung und fühlen uns so. Uns kann nichts etwas anhaben, kein Unheil dieser Welt, schon gar nicht das Alter, das Altern. Wir sind fit, trinken Biomilch und joggen zum Büro oder wir feiern mit den Kumpels nach der Schicht. Alter? Keine Frage für uns. Noch ein Bier geht, ja, hoch auf das Leben, das Schöne, das Einzigartige.

Auf den tristen Gängen mit den Kästen zum Nummern ziehen. Wir wissen nicht, wie wir die Kinder durchbringen sollen, die Demütigungen auf dem Amt, die Schande HARTZ IV, die uns quält, da denke ich nicht an meine Rente, ich denke an das tägliche Überleben. Zum Ende des Monats werden die Supermärkte in Grünau und Hellersdorf leerer, die Wagen sind weniger gefüllt. Erst wenn der Monatserste wieder da ist, dann wird alles wieder voller. Da soll ich an Rente denken.

Schwindelerregend hoch. Vorsicht, das muss anders gemauert werden, das muss anders gezimmert werden, das muss anders genagelt werden, ja, doch, das Geld dafür am Freitagabend ist bar auf die Hand, mein Aushilfsjob auf dem Bau, Scheine, die ich zum Leben brauche. Da fährt unten eine rote Straßenbahn vorbei, die ich vom Gerüst erspähe: Rente muss zum Leben reichen. Toller Spruch, der mir nichts nützt.

Portrait von Daniel Merbitz, GEW-Hauptvorstand

GEW

Der Autor

Daniel Merbitz ist Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Dort ist er zuständig für den Arbeitsbereich Tarif- und Beamtenpolitik. Weitere Informationen zu Daniel Merbitz finden Sie hier.

Das ich muss zum wir werden. Wir sind ich. Ich ist wir. Uns geht die Zukunft etwas an und die Zukunft, der man zugewandt war und ist, ist das Alter. Eine Zeit, in der das Erwerbseinkommen oft wegfällt, eine Zeit, in der manche dazu verdienen müssen. Die Nachbarin einer Freundin, die für zehn Euro die Treppe putzt, um sich ihre gesetzliche Rente aufzubessern, damit die letzten Träume nicht Schäume bleiben. Denn auch im Alter darf und muss man träumen. Sie träumt vom Gardasee, schrubbt deshalb für die Freundin, die keine Zeit dazu hat, das dunkle Treppenhaus. Denn sonst ist die Ordnung in Gefahr, die Hausordnung. Die Freundin denkt nie an die Rente, nur wenn sie ihre Nachbarsdame sieht, gebeugt über dem Eimer, achtgebend, beim Treppe herabsteigend, nicht zu viele Tappsen auf den Dielen zu hinterlassen. Es knirscht, die alte Dame schaut der jungen, auf Arbeit hetzenden Freundin hinterher. Ob die eines Tages an ihre Rente denken wird, grübelt sie mit dem Wischlappen in der Hand.

Und wir demonstrieren heute. Wir sind gekommen, geschmückt mit selbstgebastelten Schildern aus Pappe und Leisten und roten und gelben und grünen Bannern, aus den Handwerks- und Gewerbestätten, aus den Hütten und den Palästen. Bunt sind wir und wir kommen, wir trinken Biomilch, wir joggen, wir lassen uns auf den Ämtern demütigen von der falschen Sozialpolitik, wir verlassen die quetschende Enge und nehmen auch die Freundin und ihre Nachbarin mit, und den Malocher, den Straßenbahnbeobachter vom Gerüst. Denn wir sind auf der grauen Straße der Hauptstadt und laufen zum Sitz der Volksvertreter, wir, die wir bauen und putzen und lehren und fahren und sitzen und schuften und pflegen und meißeln und schrauben und schwitzen und frieren und packen und E-Mails senden und beraten und tagen.

Wir sind gekommen, um nicht wieder zu gehen. Denn wir zeigen, dass wir ein Leben mit Würde auch leben wollen, wenn wir uns zwar jung fühlen, der Ausweis dies aber leugnet, die Geburtsurkunde jammert und ächzt über unseren ewigen Wahn von der ewigen Jugend. Des Menschen Würde, nichts Geringeres ist im Alter gefährdet, wenn das Geld nicht reicht, für die wenigen Träume und die grundlegenden Bedürfnisse, die Wohnung, das Essen, aber auch die Katze, das Theater, der Schokobecher mit Eierlikör mit den lachenden Freundinnen, das Heimspiel von RB, FC, HC, EC, TSV und Co. und wir mit dem Krückstock. Und darum stehen wir hier, vor diesem vornehmen Bau mit der durchsichtigen Kuppel und pfeifen und klatschen und rufen: Uns interessiert die Rente!

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Wei­te­re Ver­bes­se­run­gen bei der Ren­te nö­tig
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
In 2022 gab es Verbesserungen bei der Rente, aber auch kleine Rückschritte auf dem Weg zu einem stabilen und angehobenen Rentenniveau. In 2023 geht es nun darum das Rentenniveau dauerhaft zu stabilisieren und Rentenkürzungen zu verhindern.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2023?
Hand zeigt auf Würfel mit Jahreszahl 2023
DGB/fokusiert/123RF.com
Auch 2023 gibt es Neuerungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Das Bürgergeld wird erstmals eingeführt und auch beim Kindergeld und in der Rente gibt es wichtige Änderungen. Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Fünf Grün­de ge­gen ein spä­tes Ren­ten­ein­tritts­al­ter
Älterer Mann und ältere Frau im Gespräch während Arbeit vor Bildschirm
Colourbox
Wegen der demografischen Entwicklung will die Bundesregierung das Rentenalter bis Ende des Jahrzehnts von einst 65 auf dann 67 Jahre erhöhen. Eine Erhöhung auf 70 Jahre, wie sie von Vertreter*innen der Wirtschaft vorgeschlagen wird, lehnt der DGB strikt ab. Das hat gute Gründe.
weiterlesen …

Ren­te und Hin­zu­ver­dienst: lücken­lo­se so­zia­le Ab­si­che­rung nö­tig
Älterer Mann beim Ausputzen einer Wand
Colourbox.de
Neben der Altersrente soll künftig unbegrenzte Erwerbsarbeit möglich sein. Das Arbeitseinkommen begründet aber keine Leistungsansprüche bei Krankheit und Verlust des Arbeitsplatzes. Das birgt erhebliche finanzielle Risiken für die Betroffenen und beschädigt letztlich die Kombirente als Instrument für den Übergang.
weiterlesen …

Gu­te Ren­ten fi­nan­zier­bar – Ren­te ist fi­nan­zi­ell stark auf­ge­stellt
Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Seit Jahrzehnten prophezeien Arbeitgeber und ihnen nahestehende Wissenschaftler*innen den bevorstehenden Bankrott der Rentenversicherung. Eingetreten ist er nie. Stattdessen ist der Beitragssatz so niedrig wie seit 30 Jahren nicht.
weiterlesen …

Tipps für die Steu­er­er­klä­rung
Nahaufnahme weibliche Hand am Taschenrechner
DGB/morganka/123rf.com
Es ist wieder soweit: Bis Ende Juli muss die Steuererklärung abgegeben werden. Ausführliche Infos und Hilfen gibt es in der DGB-Broschüre "Lohnsteuer Grundbegriffe 2022". Sie kann ab sofort kostenlos über den DGB-Shop bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.
weiterlesen …