Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2019
Kolumne zur Alterssicherung

Lobbyist Börsch-Supan legt Hand an unsere Rente

von Gerd Bosbach

Im März 2020 will die Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ ihre Vorschläge für die Zukunft vorlegen. Kommissionsmitglied Axel Börsch-Supan, bekannt geworden als Gutachter der Versicherungswirtschaft, haut schon einmal Pflöcke ein: Rentenniveau absenken, noch länger arbeiten, Beiträge erhöhen, mehr Staatszuschuss. Bei der Begründung leistet er sich gravierende Logikfehler.

Hände eines älteren Menschen halten Münzen

DGB/Anna Nikonorova/123rf.com

Als im Mai 2018 die zehnköpfige Rentenkommission beim Bundesarbeitsministerium einberufen wurde, war unter den drei nominierten Wissenschaftlern ein alter Bekannter: der Wirtschaftswissenschaftler Axel Börsch-Supan. Früher hat er ein von der Versicherungswirtschaft getragenes Institut geleitet und mit seinen angeblich neutralen Forschungsarbeiten gegen die gesetzliche Rente geschossen. Leider mit Erfolg. Noch bevor sich die Rentenkommission zusammengesetzt hat, platzierte er sein Rentenprogramm in der Öffentlichkeit und ließ sich dafür von vielen Medien als „Rentenpapst“ und „Deutschlands führender Rentenökonom“ feiern. Seitdem dominiert sein selbstbenannter „intelligenter Mix“ von Maßnahmen die Debatte. Was hat Börsch-Supan zu bieten?

Nicht viel Neues. Wir finden dort die altbekannten Forderungen von Arbeitgebern und Versicherungswirtschaft: Sinken soll das Rentenniveau, steigen sollen die Beitragssätze – ohne Rückkehr zur Parität  der Arbeitgeber bei den gesamten Rentenkosten - und der Staatszuschuss steigt ebenfalls. „Zum Ausgleich“ dürfen alle länger arbeiten: im Jahr 2060 bis knapp zum 70. Geburtstag. Neu an den Vorschlägen ist nur die Verpackung.

In der Begründung dieser ausgewogenen Grausamkeiten leistete sich der Forscher Börsch einige Rechen- und Grafiktricks, die direkt aus dem Giftschrank der Statistik stammen: So unterschlug er einfach die Rente ab 67, um den Rückgang der Zahl der Menschen im Erwerbsalter zu dramatisieren. Mit diesem Statistik-Trick schiebt Börsch für das Jahr 2025 mal eben 1,4 Millionen und für 2035 sogar 2,3 Millionen Menschen in die Gruppe der zu Versorgenden, obwohl sie zu den Versorgern zählen. War das nur dumm oder auch böse? Wissenschaftlich war es auf keinen Fall.
Das Rentenniveau definiert er so um, dass ein Absinken von 47,3 Prozent auf wahrscheinlich 43,6 Prozent des Nettoeinkommens als konstantes Rentenniveau nach außen erklärt wird. Die tatsächlichen Renten sänken real noch mehr, weil viele Betroffene die verschobene Altersgrenze gesundheitlich nicht erreichen und deshalb Abschläge hinnehmen müssen.

Die Reaktion der Medien und der Sozialpolitiker lässt im Moment befürchten, dass die Präventiv-Enzyklika des „Rentenpapstes“ alle Debatten über andere gangbare Wege zum Verstummen bringt: etwa die Einbeziehung von Beamtinnen und Beamten, Politikerinnen und Politikern sowie Selbstständigen in die gesetzliche Rente, die Anhebung der willkürlich gezogenen Beitragsbemessungsgrenze oder die paritätische Beteiligung der Arbeitgeber an allen Rentenbeiträgen.

Wird diesem Zahlentrickser die Zukunft unserer Renten anvertraut? Das werden wir im März 2020 erfahren. Setzen sich soziale Grundrechte und sozialpolitische Vernunft durch oder die Profitgier einiger einflussreicher Unternehmen?

Neugierig geworden oder Lust auf die hoffentlich kommende Diskussion? Hier gibt es Hintergrundmaterial:

Die zukünftige Rentenpolitik wird nicht durch einen wissenschaftlichen Streit entschieden, sondern durch unser gesellschaftliches Handeln. Das hat die Teilprivatisierung der Rente Anfang der 2000er Jahre deutlich gezeigt. Fast alles was heute über Riester-Rente und die Interessen dahinter bekannt ist, war es auch schon damals. Die Arbeitgeber- und Versicherungslobby hat sich trotzdem durchgesetzt – mit freundlicher Unterstützung der meisten Medien und der letzten Regierungen.
Machen wir es diesmal anders. Es steht immerhin die Zukunft unserer Rente und die der nächsten Generation auf dem Spiel.

Gerd Bosbach

Foto: Privat

Gerd Bosbach beschäftigt sich seit 2003 intensiv mit Demografie und Rente. Bereits seit dem Jahr 2004 kritisiert er öffentlich die scheinbar statistisch fundierten Katastrophenszenarien zum demographischen Wandel und der These einer Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Im Jahr 2011 erschien sein Buch „Lügen mit Zahlen“, in dem er seine aufklärerische Arbeit auf weitere, überwiegend soziale Bereiche ausgedehnt hat. Seit 1. September 2019 genießt er sein Leben als Pensionär und kann sich noch mehr auf seine Artikel und Vorträge konzentrieren. Gewerkschaftsmitglied ist Gerd Bosbach seit über vier Jahrzehnten, heute in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite