Deutscher Gewerkschaftsbund

06.05.2019
Kolumne zur Alterssicherung

Rente muss Rente und Grundsicherung muss Grundsicherung bleiben!

von Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender AWO Bundesverband

Wer lange Jahre gearbeitet und dafür Rentenbeiträge gezahlt hat, muss im Alter mehr haben als eine bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung. Dennoch müssen viele Versicherte, wenn sie in Rente gehen, ihren erarbeiteten Lebensstandard erheblich einschränken. Die Grundrente sorgt dafür, dass sich auch niedrige Rentenbeiträge im Alter bezahlt machen. Eine Kolumne von Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO-Bundesverbandes.

Männliche Person stapelt Münzen aufeinander

DGB/Gnter Menzl/123RF.com

Im Grunde besteht weitgehend Einigkeit: Wer lange Jahre gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat und hierfür Rentenbeiträge gezahlt hat, muss im Alter mehr haben als eine bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung. Unsere Alterssicherung wird diesem Ziel allerdings aktuell nicht mehr durchgehend gerecht. Zwar hat die Rentenversicherung in den letzten Jahren Leistungsverbesserungen erlebt, die nicht kleingeredet werden dürfen. Das grundlegende Problem ist gleichwohl ungelöst geblieben.

Denn vor allem die verbreitete Niedriglohnbeschäftigung und prekäre Selbstständigkeit, die fehlende Vereinbarkeit von Sorgearbeit und Beruf sowie die Massenarbeitslosigkeit haben in den 1990er und 2000er Jahren erhebliche Lücken in die Erwerbsbiografien vieler Versicherter gerissen. Sie müssen deshalb mit Versorgungslücken im Alter rechnen. Zugleich ist mittlerweile allen klar, dass die zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge diese Versorgungslücken nicht einmal annähernd und flächendeckend schließen kann. Die massiven Rentenkürzungen im vergangenen Jahrzehnt und die langfristige Absenkung des Rentenniveaus verschärfen das Problem. Die betroffenen Versicherten müssen, wenn sie in Rente gehen, ihren erarbeiteten Lebensstandard dauerhaft und teilweise erheblich einschränken, wenn sie nicht sogar auf ergänzende Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind.

Hier soll die Grundrente von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Abhilfe schaffen. Im Gegensatz zu früheren Modellen hat dieses Grundrentenkonzept eine entscheidende Verbesserung: Es erkennt, dass Bedürftigkeitselemente nicht in die gesetzliche Rentenversicherung gehören. Die Rentenversicherungsträger können weder das Vorliegen von Bedürftigkeit noch von Bedarfsgemeinschaften prüfen. Rente ist Rente und Grundsicherung ist Grundsicherung. Beide Leistungen folgen unterschiedlichen Logiken und dürfen nicht vermischt werden.

Portrait Wolfgnag Stadler, Chef des AWO Bundesverbands

AWO Bundesverband

Der Autor

Der studierte Soziologe und Vater dreier Kinder ist seit 2010 Vorstandsvorsitzender des AWO-Bundesverbandes. Die Themenschwerpunkte von Wolfgang Stadler liegen auf den Bereichen Kinder-, Familien und Jugendpolitik, Arbeit und Soziales sowie Verbandspolitik und -entwicklung. Er ist maßgeblich verantwortlich dafür, dass im gesamten Verband seit 2017 verbindliche Richtlinien für eine verantwortungsvolle Verbands- und Unternehmensführung und -kontrolle eingeführt werden.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es mich, dass ausgerechnet diejenigen, die die Grundrente als Verstoß gegen das Äquivalenzprinzip der Rentenversicherung geißeln, die Grundrente von einer Bedürftigkeitsprüfung abhängig machen wollen. Richtig ist zwar, dass die gesetzliche Rente als Versicherung im Grundsatz dem Äquivalenzprinzip folgt: Wer mehr eingezahlt hat, soll mehr heraus bekommen als derjenige, der weniger eingezahlt hat. Richtig ist aber auch, dass die gesetzliche Rentenversicherung keine reine Privatversicherung, sondern eine Sozialversicherung ist. Anders als eine Privatversicherung muss die gesetzliche Rentenversicherung Versicherungsprinzip und sozialen Ausgleich stets in ein ausgewogenes Verhältnis bringen. Ein solches ausgewogenes Verhältnis liegt allerdings dann nicht mehr vor, wenn ein relevanter Teil der Versicherten trotz langjähriger Versicherung in zunehmendem Maße auf bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung angewiesen ist. Da hilft es den Betroffenen denkbar wenig, wenn sie die bedürftigkeitsgeprüfte Grundsicherung künftig aus der Rentenversicherung erhalten sollen. Auch das immer wieder vorgeschobene Beispiel der Zahnarztgattin, die in ungerechtfertigter Weise von der Grundrente profitiere, überzeugt nicht. Der soziale Ausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung fragt nicht nach Bedürftigkeit im Haushaltskontext, sondern nach der Zugehörigkeit zum System als Versicherter.

Die Grundrente von Hubertus Heil ist dem Grunde nach nichts anderes als eine Weiterentwicklung der Rente nach Mindesteinkommen. Diese gibt den langjährig Versicherten mit niedrigem Einkommen für Zeiten vor 1992 die Gewissheit, dass sich auch niedrige Rentenbeiträge im Alter bezahlt machen. Wer eine Verlängerung dieses Instruments von einer Bedürftigkeitsprüfung abhängig machen will, macht sich zum Fürsprecher einer schleichenden Verschmelzung von Rentenversicherung und Grundsicherung. Dies lehnt die AWO mit Entschiedenheit ab. Rente muss Rente und Grundsicherung muss Grundsicherung bleiben!

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung

Ren­ten­er­hö­hung und Bun­des­zu­schuss nicht kür­zen!
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Rentenerhöhung mit 5,35 im Westen und 6,12 Prozent im Osten ist wegen der guten Lohnentwicklung höher als gedacht, aber aufgrund des Nachholfaktors rund 1,2 Prozent geringer als möglich. Angesichts steigender Preiseerhöhungen wäre auch im Westen eine sechs vorm Komma das richtige Signal. Den Bundeszuschuss zur Rentenversicherung zu kürzen ist fahrlässig und kurzfristig, gerade in dieser Zeit.
weiterlesen …

Ver­bes­se­run­gen bei der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te schnellst­mög­lich ein­füh­ren
Ältere Frau zählt Geld in ihrer Hand.
DGB/grinvalds/123rf
Rund 40 Prozent der Menschen in Haushalten mit Erwerbsminderungsrenten sind armutsgefährdet. Erwerbsgemindert zu sein ist eines der zentralen Armutsrisiken in Deutschland. In einem gemeinsamen Aufruf fordert ein breites Bündnis aus Sozial- und Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften gesetzliche Regelungen, die zu deutlichen Verbesserungen führen und eine Gleichbehandlung mit den Neurenten sicherstellt.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite