Deutscher Gewerkschaftsbund

01.07.2019
Kolumne zur Alterssicherung

„Ja, das ist beschämend“

von Frank Bsirske, Bundesvorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

Eine Studie des statistischen Bundesamtes zeigt: Fast jeder fünfte Rentner in Deutschland ist von Armut bedroht. Das ist beschämend, sagt der ver.di Vorsitzende Frank Bsirske und fordert endlich eine solidarische Grundrente.

Rentner sitzt mit Geldscheinen am Kopf an Rechnungen

DGB/lightfieldstudios/123rf.com

Eine junge ver.di-Kollegin sagte mir kürzlich am Rande einer Fachkonferenz, sie sei nicht nur empört, sie schäme sich. Sie schäme sich dafür, dass in unserem reichen Land derart viele ältere und alte Menschen so schäbig behandelt würden. Ihre Eltern, erzählte sie weiter, müssten nach einem langen Arbeitsleben nun mit Niedrigrenten auskommen, die Mutter habe einen Minijob in einem Privathaushalt gefunden, mit bald 72 Jahren. Von ihren Kindern mögen sich die Eltern auch nicht helfen lassen, vielmehr gehe es sie hart an, dass sie den Enkeln nicht öfter einmal etwas zustecken können.

Ja, das ist beschämend. Dass in diesem Land Millionen Menschen die Altersarmut droht, dass ein Ruhestand in Würde für viele Menschen nicht zu erreichen ist. Auch nicht nach einem jahrzehntelangen Arbeitsleben. Fast 20 Prozent aller Rentnerinnen und Rentner, also jede und jeder Fünfte von ihnen, ist von Armut bedroht. Diese dramatische Zahl kam erst kürzlich zutage, als das Statistische Bundesamt erstmals getrennt voneinander berechnet hat, wie stark Rentnerinnen und Rentner und wie stark Pensionärinnen und Pensionäre von Altersarmut bedroht sind. Weil Rentner und Pensionäre bei der Berechnung zuvor stets in einen Topf geworfen worden waren, hatten sich die Zahlen bislang noch freundlicher angehört.

Fast gleichzeitig wurde auch diese Zahl bekannt: 3,4 Millionen sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigte in Deutschland bekommen ein Gehalt von weniger als 2.000 Euro brutto im Monat. Dabei führen die erfolgten Einschnitte in die gesetzliche Rentenversicherung ohnehin schon dazu, dass ein Durchschnittsverdiener mit 2.500 Euro brutto im Monat rund 40 Beitragsjahre benötigt, um auch nur eine Altersrente knapp über dem Grundsicherungsniveau zu erreichen. Das ist die Dimension der Katastrophe, die da heraufzieht. Viele junge und ältere Menschen in diesem Land wissen das – und haben Angst. In mehreren Umfragen zu Jahresbeginn haben knapp 55 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land angeben, sie hätten die Sorge, dass im Alter ihre Rente nicht reichen wird. Und in einer in diesem März veröffentlichten Studie der OECD, der „Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“, geben sogar 76 Prozent der Befragten an, ihre größte Sorge sei die Rente, das Auskommen im Alter. Ja, das ist beschämend.

ver.di Vorsitzender Frank Bsirske

ver.di/Kay Herschelmann

Der Autor

Frank Bsirske ist seit Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Jahr 2001 deren Bundesvorsitzender. Bsirske arbeitete ab 1989 in der Gewerkschaft ÖTV und im öffentlichen Dienst in Hannover. Bevor er zum ÖTV-Vorsitzenden – und damit als erster Grüner zum Chef einer DGB-Gewerkschaft – gewählt wurde, leitete er das Personaldezernat der Stadt Hannover mit rund 16.000 Beschäftigten. Frank Bsirske stellt sich beim ver.di-Bundeskongress im September nicht wieder zur Wahl und wechselt in den Ruhestand.

Und damit das anders wird, brauchen wir einen Kurswechsel in der Rentenpolitik, brauchen wir die Stärkung der gesetzlichen Rente. Eine solidarische Grundrente, wie sie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, SPD, einführen will, kann zwar nur ein Anfang sein. Aber eben ein Anfang, ein Vorhaben, das Millionen Menschen im Land sofort helfen würde. Alle jene, so der Vorschlag, die mehr als 35 Jahre Beiträge gezahlt haben, Zeiten von Kindererziehung und Pflege zählen dazu, sollen eine Rente oberhalb der Grundsicherung bekommen. Ohne Bedürftigkeitsprüfung, sondern als Rentenanspruch, als Anerkennung und Wertschätzung der Lebensleistung. Es ist ein Anfang, aber schon der löst in Arbeitgeberverbänden und ihren Lobbyorganisationen helle Empörung aus. Gerade so, als stünde mit der Grundrente der Ausverkauf der Republik bevor. Seit Wochen trommelt etwa die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) gegen die solidarische Grundrente, auch Respekt-Rente genannt. „Wer ein Leben lang gearbeitet hat“, schreibt die INSM, „der verdient natürlich Respekt: Ihm steht die Rente zu, die er sich im Lauf seines Arbeitslebens verdient hat – im wahrsten Sinne des Wortes.“ Und in ungebrochenem Zynismus geht es da weiter: „Wem die Rente nicht zum Leben reicht, bekommt auf Kosten der Steuerzahler – nämlich in der Grundsicherung – die Hilfe der Solidargemeinschaft.“ Soll heißen: Das hat zu reichen, basta, langes Arbeitsleben hin oder her. Schämen sollten sie sich.

Da muss sich einiges tun in unserem Land, in der Rentenpolitik – und auf dem Arbeitsmarkt. Denn dieser Dreiklang stimmt: Gute Arbeit, gute Löhne, gute Renten! Für mehr Würde – im Arbeitsleben und im Ruhestand. 

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite