Deutscher Gewerkschaftsbund

18.02.2019
Neue Kolumne zur Alterssicherung

Rente und Kraut und Rüben

von Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

Eckrentner, Zurechnungszeiten, Rentenniveau: Die Diskussion über die Rente wird auch durch die vielen verschiedenen Begriffe immer komplizierter. Damit jeder beim Thema Rente mitreden kann, erklären der DGB und seine Gewerkschaften alle wichtige Begriffe und Konzepte. Denn am Ende eines langen Arbeitslebens muss eine gute Rente stehen, von der man in Würde leben kann.

Roter Sessel vor Wand mit Scribbles

DGB/bowie15/123rf.com

Rentendiskussionen sind meist total einfach: "Ist doch klar, dass das nichts wird.“ Oder sie sind so kompliziert, dass viele den Faden verlieren. Eckrentner? Zurechnungszeiten? Rentenniveau? Rente nach Mindesteinkommen? Genügend verwirrt kommen viele dann oft wieder bei der einfachen Botschaft „wird doch nix“  heraus, auch weil „teuer, teuer, teuer".

Gesetzliche Rente ist wichtigste Altersvorsorge

Wer in die BILD-Zeitung schaut und ihr glaubt, nimmt die Überzeugung mit, die gesetzliche Rente ist am Ende, warum genau auch immer. Die Kronzeugen und die Argumente wechseln, letztere sind nicht immer stimmig. Jedenfalls sei die gesetzliche Rente nicht (mehr) finanzierbar, heißt es, sie reiche ohnehin nicht aus. Mit derlei Behauptungen wird der Boden bereitet für den nächsten Artikel, in dem die private Vorsorge hochgejubelt wird – angeblich mit entsprechendem Einsatz auch für Ältere noch machbar. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt und die dicken Anzeigen der privaten Versicherungswirtschaft in dem Blatt mit den großen Buchstaben sucht. Und findet. Wahr ist das deshalb noch lange nicht. Studien haben gezeigt, dass gerade diejenigen, die am stärksten von Armut im Alter bedroht sind, sich die private Vorsorge nicht leisten können. Die gesetzliche Rente ist und bleibt für die meisten Menschen hierzulande die wichtigste Altersvorsorge – und oft die einzige.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach DGB/Simone M. Neumann

Die Autorin

Annelie Buntenbach ist seit 2006 Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands. In ihre Zuständigkeit fallen unter anderem die Themen Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik und Seniorenpolitik – und damit auch das Thema Rente. Die Vita von Annelie Buntenbach lesen Sie hier.

Verstehen, wie Rente funktioniert

Wir wollen mehr Licht ins Dickicht bringen, denn dass nicht ganz einfach zu verstehen ist, wie Rente im Einzelnen funktioniert, macht manipulierbar. Wer nicht hinter die Fichte geführt werden will, sollte ein paar Tricks kennen, wie Rente mit Kraut und Rüben verrührt werden kann zu einer undurchsichtigen Masse. So ist beispielsweise gut zu wissen, dass dann, wenn man den sogenannten Eckrentner neu definiert, eine statistische Größe, der heute 45 Versicherungsjahre zu Grunde liegen, plötzlich die Rente nicht mehr sinkt. Allerdings nicht real, sondern nur auf dem Papier. Und wer von den zig Milliarden liest, die die Rente im Jahr 2060 kosten wird, sollte sich klar machen, dass diese absoluten Eurobeträge, die so wuchtig daherkommen, überhaupt nichts bedeuten. Früher hat die Kugel Eis ja auch 20 Pfennig gekostet. Um so riesige Eurobeträge in 40 Jahren einordnen zu können, braucht es mindestens einen festen Bezugspunkt, und hier fehlt der Maßstab. Wieviel Prozent macht das beispielsweise vom Bruttoinlandsprodukt aus, heute, 2040, 2060? Was verändert sich, was sind die Annahmen, was wird gegengerechnet? Sonst ist die einzige Botschaft, die der Milliardenberg in 2060 blinkend sendet, das ihn kein Mensch bezahlen kann. Könnte sein, dass genau das gewollt ist…

Argumente sammeln, Konzepte erklären

Deswegen stellen wir hier Argumente zusammen, wollen die Debatte befeuern, erklären Begriffe und Konzepte. Die haben wir nämlich in den Gewerkschaften gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelt und gemeinsam mit Sozial- und Wohlfahrtsverbänden diskutiert. So kompliziert ist Rente gar nicht, wenn man immer wieder auf den Kern zurückkommt: Am Ende eines langen Arbeitslebens muß eine gute Rente stehen, von der man in Würde leben kann. Das geht, und da werden auch die Jüngeren nicht überfordert, egal was ihnen die Versicherungslobby und ihre Helfershelfer mit Professorentitel weismachen wollen.

Dieser Text ist Auftakt unserer neuen Kolumne. Ab sofort finden Sie an dieser Stelle alle 14 Tage einen neuen Beitrag zur Rente - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was än­dert sich 2022?
Jahreszahlen in Würfeln
DGB/123rf.com
Auch 2022 gibt es wieder einige Änderungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Der gesetzliche Mindestlohn steigt in diesem Jahr sogar drei mal! Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Li­qui­di­tät der Ren­ten­ver­si­che­rung si­chern
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Die Linke fordert in ihrem Antrag, die Mindestrücklage in der Rentenversicherung auf 0,4 Monatsausgaben anzuheben. Der DGB fordert schon lange, die Rücklage auf 0,4 anzuheben. Die Rentenversicherung muss die Renten jederzeit aus eigenen Mitteln zahlen können. Die Bundesregierung muss die Mindestrücklage jetzt anheben – zumindest den Kompromissvorschlag der Rentenkommission tragen alle mit.
weiterlesen …

Für ein star­kes Si­che­rungs­sys­tem im Al­ter
Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile
DGB/bowie15/123RF.com
Die rentenpolitischen Forderungen des DGB wurden auf dem 22. Ordentlichen Bundeskongress bekräftigt und ausgebaut. Ziel des DGB bleibt, das deutsche Alterssicherungssystem wieder stark und zukunftsgerecht aufzustellen. Dazu muss die gesetzliche Rente gestärkt werden. Nur so kann verlässlich, solidarisch und finanzierbar eine auskömmliche Absicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erreicht werden.
weiterlesen …

Ge­plan­te Ren­tenan­pas­sun­gen 2022 und bes­se­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
Älteres Paar schaut aus dem Fenster
DGB/marina113/123rf.com
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Rentenanpassung 2022 und der Verbesserung bei Erwerbsminderungsrenten sieht zwei zentrale Reformvorhaben vor. So sollen Erwerbsminderungsrenten für alle, die nach 2000 und vor 2019 erstmalig eine Rente erhalten haben, erhöht werden. Auch bei den jährlichen Rentenanpassungen sind zahlreiche Neuregelungen vorgesehen. Wer von den Plänen profitiert, welche Fehler nun korrigiert werden und warum die Wiedereinführung des Nachholfaktors ein Fehler ist.
weiterlesen …

Kurz­fris­tig Be­schäf­tig­te ar­bei­ten 70 Ta­ge oh­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­schutz
2 Millionen Minijobber*innen sind überqualifiziert.
DGB via Canva.com
Die kurzfristige Beschäftigung ohne Sozialversicherungsschutz war einst als Sonderregelung für Ferienjobs gedacht. Inzwischen arbeiten jährlich hunderttausende Menschen, vor allem aus dem europäischen Ausland, in Deutschland bis zu 70 Tage im Jahr ohne soziale Absicherung. Für viele ist saisonale Beschäftigung, zum Beispiel in der Landwirtschaft, die einzige Einkommensquelle. Sie sind nur unzureichend vor Krankheitsrisiken geschützt und haben trotz harter Arbeit keine Rentenansprüche – auch in der jetzt beginnenden Erntesaison.
weiterlesen …

Licht und Schat­ten bei der Ren­tenan­pas­sung
Miniatur Rentnerpaar steht auf Goldmünzen
colourbox.de
Das Bundesarbeitsministerium hat heute einen Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Rentenanpassung 2022 und zur Verbesserung von Leistungen für den Erwerbsminderungsrentenbestand“ vorgelegt. Auch wenn mit dem Gesetz endlich deutliche Verbesserungen für erwerbsgeminderte Rentenbezieher*innen kommen, bleibt es eine grundfalsche Entscheidung, den Nachholfaktor in der Rente wieder einzuführen.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite