Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2019
Kolumne zur Alterssicherung

„Da kann ich aus dem Jackett springen“

von Robert Feiger, Vorsitzender der IG BAU

Anders als Akademiker können sich Beschäftigte am Bau, in der Gebäudereinigung und Landwirtschaft nach dem Renteneintritt nicht so einfach etwas dazu verdienen. Für sie ist es schon schwer genug, beschwerde- und abschlagsfrei ins Rentenalter zukommen. Der IG BAU Vorsitzende Robert Feiger fordert deshalb endlich würdige Lebensperspektiven für Beschäftigte, die sich kaputt gearbeitet haben.

Älterer Mann beim Ausputzen einer Wand

Colourbox.de

Es gibt sicher nicht viele Situationen, bei denen ich unruhig werde. Aber wenn ich einen Professor darüber reden höre, dass immer mehr Ältere vor allem arbeiten, weil sie es vermeintlich gern tun und nicht, weil sie das Geld in Wahrheit bitter nötig haben, kann ich schon aus dem Jackett springen. Von mir aus können dieser Professor und seine Kollegen arbeiten bis sie achtzig sind oder länger. Das ist aber ganz sicher für Beschäftigte am Bau, in der Gebäudereinigung und auch in der Landwirtschaft nicht drin. Diese akademische Sicht auf die Statistiken ist dermaßen abgehoben und von den wirklichen Lebensumständen der hart arbeitenden Menschen entfernt, dass man sich fragt: Ist das noch naiv oder schon bösartig?

Nicht umsonst gibt es viele Handwerker, die bei privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen abblitzen. Was bringt es also einem Bauarbeiter, der mit Ende 50 die Treppe nicht mehr raufkommt, wenn rein statistisch immer mehr 60-Jährige an Marathonläufen teilnehmen? Es ist nun einmal Tatsache, dass viele Menschen mit Schmerzmitteln zur Arbeit gehen müssen. Das geht über eine Zeit lang, aber irgendwann geht gar nichts mehr. Dann sind da aber immer noch einige Jahre bis zum regulären Renteneintritt. Das heißt für die Betroffenen ganz oft, rein in den sozialen Abstieg. Arbeitslosengeld gibt es maximal noch für zwei Jahre. Dann geht’s ans Ersparte, dann kommt Hartz IV. Und dann müssen sich die Fachkräfte, die sich ein Leben lang kaputt gearbeitet haben, von Professoren auch noch anhören: „Altersarmut tritt in vielen Fällen nicht auf, nachdem man in Pension geht, sondern man war auch vorher schon einkommensschwach.“ – Ja klar. Wenn man in Hartz IV geschickt wird, ist man laut Statistik dann schon vor Renteneintritt arm.

IG BAU Vorsitzender Robert Feiger

IG BAU/Alexander Paul Englert

Der Autor

Robert Feiger ist seit September 2013 Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).

Das hat System. Eigentlich soll die Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) vor Erkrankungsrisiken schützen. Viele schwer Arbeitende sind von Muskel-Skelett-Erkrankungen betroffen. Aber die Zahl der Neuzugänge in EM-Rente mit Muskel-Skelett-Diagnosen hat sich seit 1995 mehr als halbiert. Der starke Rückgang dürfte überwiegend auf Verschärfungen der Zugangskriterien zurückzuführen sein. Das heißt: Die Menschen sind nicht weniger oft krank. Es wird nur seltener anerkannt. Betroffenen wird immer öfter beschieden, dass sie ja noch ein paar Stunden irgendwas arbeiten können. Ob es solche Jobs überhaupt gibt, spielt keine Rolle. Kaum ein Betrieb ist bereit, schwer Erkrankte einzustellen. Theorie und Praxis passen nicht zusammen.

Wer sich kaputt gearbeitet hat, muss endlich wieder eine würdige Lebensperspektive bekommen. Das ist Aufgabe der Politik. Sie hat die die Hürden der ärztlichen Gutachten dermaßen angehoben, dass Erkrankte kaum Chancen auf eine EM-Rente haben. Das ist unfair und muss geändert werden. Darüber hinaus fordert die IG BAU seit Jahren gleitende Übergänge für Bauarbeiter in die Rente. Für ältere Beschäftigte, die nicht mehr vierzig Stunden schaffen, soll es eine Altersflexi-Regelung geben. Zuerst bestätigt dabei ein Mediziner, dass der Betroffene zu krank ist, um voll zu arbeiten. Dessen Chef muss dann gucken, ob es andere, geeignete Tätigkeiten im Betrieb gibt. Unter Umständen auch in Teilzeit. Fehlende Stunden bis hin zu einem vollständigen Ausfall werden durch das Altersflexi-Geld zum großen Teil ersetzt. Das System entspricht dem Saison-Kurzarbeitergeld, das bereits seit langem Arbeitsausfälle im Winter überbrückt. Es hat sich bewährt.

Ich finde, wer sich zum Thema Arbeiten im Alter öffentlich äußert, sollte sich selbst ein Bild machen. So wie etwa Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Der tauscht jetzt mit unserer Kollegin Susanne Holtkotte aus der Gebäudereinigung den Job. Das ist harte körperliche Arbeit. Auch einem Professor würde da sehr schnell dämmern, dass das nicht bis ins hohe Alter geht.

Dieser Text ist Teil unserer Kolumne zum Theme Rente. Alle 14 Tage finden Sie hier einen neuen Beitrag - von Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Verbänden und Gewerkschaften.

Die Meinungen und Äußerungen der Autorinnen und Autoren dieser Kolumne entsprechen nicht zwangsläufig den Positionen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.


Nach oben

Video


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse der Rentenkommission

Rentenkommission

Flyer "Rente mit Zukunft"

Kurs­wech­sel bei der Ren­te: Was jetzt pas­sie­ren muss
Weißer Text "Rente mit Zukunft" auf rotem Grund
DGB
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften wollen den Sinkflug der gesetzlichen Rente stoppen. Mit unserer Kampagne "Rente muss reichen" haben wir erreicht, dass die Politik sich bewegt. Wir haben erreicht, dass die Frage einer guten Alterssicherung wieder politisch diskutiert wird. Die neue Bundesregierung ist die ersten Schritte gegangen. In unserer Broschüre "Rente mit Zukunft" zeigen wir, wie es jetzt weitergehen muss.
weiterlesen …

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes (Rentenpaket I)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

DGB-Stellungnahme zum "Rentenpaket I" - Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz): "Der Gesetzentwurf ist in seinen Grundzügen und in wesentlichen Teilen zu begrüßen. In einigen Details und insbesondere bei der Finanzierung muss jedoch nachgebessert werden."

Mehr zum Thema Rente

Was ist der Nach­hol­fak­tor bei der Ren­te?
Hand hält geöffneten, fast leeren Geldbeutel
DGB/Katarzyna Białasiewicz/123rf.com
Die Rente muss mit den Löhnen steigen. Alles andere wäre ungerecht. Rentner*innen sollen sich das gewohnte Leben und die aktuelle Wohnung weiter leisten können. Der Nachholfaktor bedeutet Rentenkürzungen und verhindert, dass die Renten den Löhnen folgen. Warum das so ist, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund.
weiterlesen …

Acht Ar­gu­men­te ge­gen Ren­ten­er­hö­hun­gen – die al­le falsch sind
Ältere Frau zählt Geld in ihrer Hand.
DGB/grinvalds/123rf
Arbeitnehmer*innen verdienen eine gute Rente. Die Höhe der Rente muss für das gewohnte Leben und die aktuelle Wohnung reichen. Für den DGB ist klar: Das Rentenniveau darf nicht unter 48 Prozent sinken und muss wieder angehoben werden, auf etwa 50 Prozent. Unstrittig ist auch: Die Renten müssen wie die Löhne steigen.
weiterlesen …

Die Am­pel tritt bei der Ren­te auf die Brem­se
Alte Frau zählt Geld an Tisch.
DGB/gajus/123rf
Die Bundesregierung plant, die Rentenerhöhung in diesem Jahr zu drosseln. Dabei hieß es noch in den Koalitionsverhandlungen, die Rente solle in einem stabilen Verhältnis zur Lohnentwicklung bleiben.
weiterlesen …

„Wir. Al­le. Zu­sam­men.“ – Für ei­ne so­li­da­ri­sche Ge­sell­schaft
Familie mit mehreren Generationen lacht in die Kamera
DGB/Mark Bowden/123rf.com
Die älteren Generationen wollen sich mitverantwortlich an der Lösung der anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen beteiligen. Das ist die zentrale Botschaft der „Hannoverschen Erklärung“, die die BAGSO gemeinsam mit ihren 125 Mitgliedsverbänden u.a. dem DGB und den in der BAGSO vertretenden Mitgliedsgewerkschaften veröffentlicht hat.
weiterlesen …

Ein Ko­ali­ti­ons­ver­trag mit Stär­ken und Schwä­chen
Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender, im Interview
DGB/Gordon Welters
12 Euro Mindestlohn, Stärkung von Tarifbindung und Mitbestimmung, mehr Klimaschutz: Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung enthält gute und wichtige Punkte. Doch es gibt auch klare Schwächen, zum Beispiel bei den Themen Investitionen, Steuern und Minijobs. Unsere Bewertung im Überblick.
Zur Pressemeldung

13. Deut­scher Se­nio­ren­tag: On­li­ne statt in Prä­senz
Logo 13. Deutscher Seniorentag
BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
Angesichts immer weiter steigender Corona-Infektionszahlen richtet die BAGSO den 13. Deutschen Seniorentag ausschließlich als digitale Veranstaltung aus. „Die Entscheidung, den Deutschen Seniorentag nicht in Präsenz durchzuführen, ist uns nicht leicht gefallen. Als Veranstalter stellen wir uns aber unserer Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmenden“, erklärt Franz Müntefering, Vorsitzender der BAGSO.
weiterlesen …
Erste Seite 
Seite: 1 2 3
Nächste Seite  Letzte Seite